Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Tierseuchenverordnung

Die SVP steht den Änderungen der Tierseuchenverordnung ablehnend gegenüber. Zum einen zeigt die Verordnung nur die Bekämpfung der «Moderhinke» bei den Schafen auf, nicht aber bei den wildlebenden Tieren. Es fehlt ein gesamtheitliches Konzept.

Deshalb darf es nicht sein, dass die Schafhalter sich an den Kosten beteiligen müssen. Sie werden mit der relativ teuren Behandlung ganzer Herden schon genug belastet. Ausserdem muss der Tierhalter bereits bei der Beprobung mithelfen. Mit den möglichen Sperren und weiteren zusätzlichen Massnahmen, werden die Tierhalter bereits massiv belastet.

Störend ist auch, dass der Bund die Tierverluste, die durch behördliche Massnahmen entstehen, nicht entschädigen will. Solche Tierverluste sind zu entschädigen.

Streichung von Tierseuchen und Fischkrankheiten
Die SVP ist mit der Streichung aller aufgeführten Tierseuchen und Fischkrankheiten aus der Tierseuchenverordnung einverstanden. Die SVP geht aber davon aus, dass beim Wegfall derart vieler Seuchen und Krankheiten aus der Verordnung auch Kapazitäten beim zuständigen Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen frei werden. Deshalb sollten auf Bundesstufe keine Mehrkosten (CHF 280’000.00) für das Bekämpfungsprogramm gegen die «Moderhinke» entstehen. Die SVP fordert hier eine interne Kompensation.

Art. 51 Abs 2bis
Wir beantragen im Weiteren, Art. 51 Abs. 2bis wie bisher zu belassen (keine Ergänzung).

Der Absatz 2bis verlangt neu, dass eine kantonale Bewilligung zur künstlichen Besamung nur für den betreffenden Kanton gilt. Diese Regelung ist so nicht in die Verordnung zu übernehmen. Denn die Ausbildung zum «Laienbesamer» oder zum Profi ist schweizweit geregelt. Wenn nun ein Landwirt oder ein Besamungstechniker das Pech hat, an der Kantonsgrenze zu wohnen, darf er seine Kundschaft grenzüberschreitend nicht mehr bedienen oder er ist gezwungen, in jedem Kanton eine Bewilligung zu lösen. Ein administrativer Leerlauf sondergleichen, der einzig und allein die kantonalen Veterinärämter beschäftigt und Kosten generiert.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.02.2020
Der Bundesrat sieht im Schweizer Bauernstand eine «eierlegende Wollmilchsau». Mit der Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) werden alle... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden