Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (ArGV 5)

Die SVP unterstützt die Stossrichtung der Vorlage und die Senkung des Alters von 16 auf 15 Jahren. So ist gewährleistet, dass Jugendliche nach der Schule nahtlos ihre Berufsausbildung beginnen können.

Die SVP unterstützt die Stossrichtung der Vorlage und die Senkung des Alters von 16 auf 15 Jahren. So ist gewährleistet, dass Jugendliche nach der Schule nahtlos ihre Berufsausbildung beginnen können. Dies entspricht dem Bildungsgrundsatz „kein Abschluss ohne Anschluss.“ Hingegen lehnen wir es ab, wenn die Betriebe zusätzliche Bewilligungen einholen müssen und mit mehr administrativen Umtrieben belastet werden. Alle notwendigen Genehmigungen sollen durch die Kantone in einer einzigen Bewilligung – der Bildungsbewilligung – erteilt werden können. Die SVP lehnt es ebenfalls ab, wenn die Organisationen der Arbeitswelt gesonderte Branchensicherheitslösungen erarbeiten lassen müssen.

Die Ausgangslage wäre eigentlich klar: Durch die Umsetzung des HarmoS-Konkordats treten heute auch unter 16 Jahre alte Jugendliche eine berufliche Grundbildung an. So wies das Bundesamt für Statistik für das Jahr 2012 7‘756 Jugendliche aus, die bei Lehrantritt 15-jährig waren. Dieselbe Statistik geht davon aus, dass ungefähr die Hälfte davon unter berufliche Grundbildungen mit Ausnahmeregelungen für gefährliche Arbeiten fielen – und für diese Jugendliche somit faktisch keine Möglichkeit zum sofortigen Lehrstellenantritt bestand.

Um diesen Missstand zu beheben, müsste in der entsprechenden Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (ArGV 5) somit lediglich das entsprechende Alter von 16 auf 15 Jahre herabgesetzt werden. Der Schutz der Jugendlichen wird nämlich bereits heute durch Massnahmen zur Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes, welche vom Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation festgelegt werden, sichergestellt. Dies wäre die einfachste Lösung.

Die SVP lehnt weitere Bürokratie ab

Die sich derzeit in Vernehmlassung befindliche Vorlage macht die Senkung des Alters für gefährliche Tätigkeiten aber von neuen Voraussetzungen abhängig: Erstens sollen die Organisationen der Arbeitswelt in ihren Bildungsplänen begleitende Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes treffen und dabei Arbeitsärzte oder Spezialisten der Arbeitssicherheit zwingend beiziehen. Zweitens sollen die Kantone eine zusätzliche Bewilligung erteilen können.

Für die Einführung solcher bürokratischer Auswüchse bietet die SVP keine Hand. Zusätzliche Bewilligungen etc. für die Arbeitgeber lehnen wir kategorisch ab. Ausbildungsbetriebe für Lehrlinge leisten einen unschätzbaren Beitrag für den Werkplatz Schweiz. Es darf nicht sein, dass den Ausbildungsbetrieben durch immer neue zusätzliche Auflagen die Arbeit erschwert wird. Die SVP steht selbstverständlich hinter dem Jugendschutz. Wir plädieren jedoch dafür, dass die Erfordernisse für die Ausbildung von Jugendlichen unter 16 Jahren in gefährlichen Arbeiten im Rahmen der bereits vorhandenen, funktionierenden Branchensicherheitslösungen unbürokratisch und einfach abgedeckt werden. Alle darüber hinausgehenden Auflagen sind aus unserer Sicht nicht notwendig und werden von uns deshalb abgelehnt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.08.2019
Die SVP wertet die Anpassungen in der Agrarpolitik des Bundesrates positiv. Sie sind ein Schritt in die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.07.2019
Die SVP Schweiz ist gegen jeden Abbau bei den Pflichtlagern. Deshalb kann sie sich auch nicht damit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
21.06.2019, von Marcel Dettling
Der Nationalrat hat die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative abgelehnt. Zu Recht: Sie würden die Schweiz abhängig machen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz