Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Verordnung über die Berufsbildung (BBV): Stärkung der höheren Berufsbildung

Die SVP steht den Verordnungsänderungen kritisch gegenüber. Es ist zu befürchten, dass die Gewährung von Unterstützungsbeiträgen unabhängig vom Prüfungserfolg manche Personen, die eigentlich nur die Kurse im Rahmen einer berufsorientierten Weiterbildung besuchen wollten, dazu verleiten wird, die Prüfung zu absolvieren. Dies mit dem einzigen Zweck, Unterstützungsbeiträge zu erhalten, ohne aber überhaupt die Absicht zu haben, die Prüfung zu bestehen. Die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen vermögen diesen falschen Anreiz nicht auszuräumen.

Dadurch, dass Repetenten von vorbereitenden Kursen für eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen die Beiträge bis zur Erreichung des Maximalbeitrages bezahlt werden, wird sogar noch ein zusätzlicher Fehlanreiz geschaffen. Zumindest in finanzieller Hinsicht sollten die Prüflinge dazu motiviert werden, die Prüfung auf Anhieb zu bestehen. Dass die öffentliche Hand bei einem Prüfungsmisserfolg gleich zweimal zur Kasse gebeten werden soll, erscheint stossend.

Ebenfalls nicht zufriedenstellend geregelt ist die Finanzierung der Informationsplattform. Aus unserer Sicht wären diesbezüglich auch die Kursanbieter in die Pflicht zu nehmen. Auch wäre zu überlegen, ob es nicht doch sinnvoll wäre, wenn die Kursanbieter gewisse Qualitätskriterien erfüllen müssen, um auf die Meldelisten zu kommen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass auf diese Liste unseriöse Anbieter kommen, deren Ziel nicht eine solide Prüfungsvorbereitung, sondern nur das Eintreiben von Kursgebühren ist.

Zuletzt weisen wir darauf hin, dass die Frist für die Erstattung der Kursbeiträge mit 5 Jahren definitiv zu lang angesetzt ist. Es besteht kein Grund für eine solch grosszügig bemessene Zeitspanne. Eine Frist von sechs Monaten nach Prüfungsabsolvierung reicht unserer Einschätzung nach vollkommen aus. Dies wäre auch der finanziellen Planungssicherheit der finanzierenden Stellen dienlicher.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.06.2019
Dass die Personenfreizügigkeit zu Problemen führt, gibt der Bundesrat zwar zu. Doch statt die Zuwanderung endlich eigenständig... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
25.06.2019
Wenn SP und Grüne die angebliche soziale Kälte in der Schweiz anprangern, dann ist dies reine Augenwischerei.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden