Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV; SR 832.102) und der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV; SR 832.112.31); Neuregelung der psychologischen Psychotherapie im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP)

Die SVP Schweiz muss bei der vom Bundesrat vorgesehenen Änderung der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) und der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) dezidiert einen Marschhalt verlangen. Es gibt fundierte Gründe zur Annahme, dass durch den vorgesehenen Wechsel vom Delegations- zum Anordnungsmodell die Kosten massiv steigen und zugleich die Qualität und Sicherheit der Versorgung abnehmen würden. Die in der psychologischen Psychotherapie angestrebten Ziele, eine bessere Versorgung in Krisen- und Notfall-Situation sowie eine bessere Qualität bei den Leistungserbringungen, können so nicht erreicht werden. Sollte der Bundesrat an seinem Vorhaben festhalten, muss er zum Voraus mit festgelegten Instrumenten verhindern, dass die allfällige Umstellung des Modells zu einer Mengenausweitung führt. Der Bundesrat muss dafür bürgen, dass die Prämien- und Steuerzahlerzahler nicht die Opfer der Mengenausweitung werden (verlässliches Monitoring, degressive Tarife bei Mengenausweitung). Aus Sicht der SVP sollten Psychotherapien generell keine OKP-Leistungen darstellen.

Die Schweiz hat im europäischen Vergleich eine hohe Versorgungsdichte an Psychiatern und Psychologischen Psychotherapeuten und kürzere Wartezeiten. Das Delegationsmodell hat sich so gesehen, obwohl als Übergangslösung gedacht, seit 1981 erfolgreich etabliert. Es lohnt sich deshalb bei einem Modellwechsel hin zu einem Anordnungsmodell umsichtig vorzugehen, gerade mit Blick auf mögliche Kostenfolgen. Ein Modellwechsel ist kein Selbstzweck, sondern muss einen Mehrwert für Patientinnen und Patienten und für die Prämienzahlenden bewirken. Das nun vorgeschlagene Anordnungsmodell orientiert sich aber nur an den Anliegen eines Teils der Leistungserbringer und stösst bei den Übrigen auf starke Ablehnung. In Deutschland brachte ein ähnlicher Modellwechsel negative Folgen mit sich. Es kam zu einer angebotsgesteuerten Mengenausweitung. Für psychisch schwer Erkrankte verlängerten sich dadurch die Wartezeiten und die Versorgungslage in den Randregionen besserte sich auch nicht.

Bei der vorgeschlagenen Kostenübernahme durch die OKP sind als Massnahme gegen ungerechtfertigte Mengenausweitung vorgesehen: Einschränkung der Anordnungsbefugnis auf klar definierte Berufsgruppen; pro ärztliche Anordnung maximal 15 psychologische Psychotherapiesitzungen bis eine weitere Anordnung eingeholt werden muss; maximal 30 Sitzungen, vorbehältlich Verlängerung nach vorgängiger Kostengutsprache durch den Versicherer. Diese Massnahmen scheinen geeignet, das Symptom der Mengenausweitung ansatzweise zu bekämpfen, nicht aber die Ursache. Ein Kostenwachstum für die OKP bliebe unabwendbar und das in weit höherem Masse, als vom Bundesrat angenommenen.

Mit dem vermeintlich kurzen Verordnungsweg hat der Bundesrat nicht den Weg ins Ziel eingeschlagen. Es ist aber bei allen Akteuren der Wille vorhanden, die medizinische Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen zu verbessern. Die SVP Schweiz ist überzeugt, dass wenn bei einem neuen Anlauf alle Akteure von Beginn weg einbezogen werden, die Mängel im heutigen System nachhaltig und kostenbewusst behoben werden können.

Falls der Bundesrat am Modellwechsel festhalten will, müssen noch griffigere Instrumente gegen die Mengenausweitung zum Vornherein festgelegt werden. Noch besser wäre es, Psychotherapien gar nicht als OKP-Leistung aufzuführen, auch nicht für Psychiater, die hierfür weniger spezifisch ausgebildet sind als die psychologischen Psychotherapeuten.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
10.07.2020
Die SVP Schweiz lehnt das Covid-19-Gesetz ab. Die SVP Schweiz lehnt es grundsätzlich ab, den notrechtlichen Massnahmen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.05.2020
Mit der heute beginnenden ausserordentlichen Session muss der Bundesrat das Notrecht aufheben. Gleichzeitig hat er, im Hinblick... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
25.04.2020, von Verena Herzog
Innerhalb von nur zwei Monaten forderte das Corona-Virus in unserer kleinen Schweiz über 1000 Todesopfer. Das wirft... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden