Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Verordnung vom 22. Oktober 2008 über die Einreise und die Visumerteilung (VEV)

Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene Änderung der Verordnung über die Einreise und die Visumerteilung (VEV) klar ab. Es gibt keinen Grund, warum Staatsangehörige der im Anhang II der…

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene Änderung der Verordnung über die Einreise und die Visumerteilung (VEV) klar ab. Es gibt keinen Grund, warum Staatsangehörige der im Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 539/2001 erwähnten Länder für Aufenthalte inklusive Erwerbstätigkeit von bis zu drei Monaten von der Visumpflicht befreit werden sollten. Besonders stossend ist dies bei Ländern, aus welchen wir heute eine grosse illegale Migration haben. Diese wird durch die Aufhebung der Visumpflicht noch verstärkt werden, denn die legal Eingereisten aus diesen Ländern werden nach drei Monaten wohl oft untertauchen statt ausreisen. Die Tatsache, dass beispielsweise Serbien zurzeit unter den vier häufigsten Herkunfts-ländern von Asylsuchenden fungiert, zeigt klar auf, dass dieses Land nicht wie in dieser Vorlage vorgesehen von der Visumpflicht befreit werden kann.

Darüber hinaus zeigt sich die SVP erstaunt darüber, dass eine so wichtige und folgenschwere Praxisänderung lediglich mittels Verordnungsänderung und ohne Einbezug des Parlamentes vorgenommen wird. Dass dabei die Parteien nicht einmal zur Anhörung eingeladen wurden, zeugt einmal mehr vom Unwillen des Bundesrates, seine Ausländerpolitik demokratisch abzustützen. Dem Bundesrat ist dabei sehr wohl bewusst, dass eine solche Aufweichung der Visumvorschriften insbesondere für bestimmte Staaten mit grosser illegaler Einwanderung in die Schweiz bei einer Volksabstimmung chancenlos wäre. Daher möchte er diese ohne mediale Aufmerksamkeit im Stillen eigenmächtig durchführen.

Die SVP fordert vom Bundesrat, dass er diese grundsätzliche Änderung der Visavorschriften im Ausländergesetz verankert und dem Parlament zur Beratung vorlegt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden