Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Waldverordnung im Rahmen der Ergänzung des Waldgesetzes

Die SVP kann dem Entwurf in der vorliegenden Form nicht zustimmen. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass bei einer Vernehmlassung oder Anhörung zu einer Verordnung der Gesetzestext zumindest bekannt bzw. 
beschlossen sein muss. Dies ist im Falle der Waldverordnung klar nicht gegeben, da das Gesetz, auf welche sich die Verordnung stützt, im Parlament immer noch hängig ist. 

Es macht aus unserer Sicht deshalb wenig Sinn, auf dieser ungewissen Basis eine Änderung der Verordnung anzustreben, da die Eckwerte eben noch nicht abschliessend bekannt sind. Aus diesem Grund fordert die SVP eindringlich, dass bei zukünftigen Vernehmlassungsverfahren, die Fristen so gesetzt werden, dass die Beratung des zugrundeliegenden Gesetzes im Parlament abgeschlossen ist.

Die abschliessende Beurteilung der Vorlage ist aufgrund der oben erwähnten Punkte nicht möglich. Unsere Anmerkungen beziehen sich deshalb auf die von uns angestrebten Änderungen beim Waldgesetz. Nicht einverstanden sind wir zum Beispiel bei der zusätzlichen Befugnis des BAFUs zum Erlass von Richtlinien in der Weiterbildung bei Art. 32 Abs. 2 in der Waldverordnung (WaV). Dies widerspricht klar der vorgesehenen Rolle des Bundes im Gesetz, welcher hier höchstens eine koordinierende Rolle einnehmen soll. 

Auch beim Bereich der Arbeitssicherheit, welcher von der SVP in dieser Form ohnehin abgelehnt wird, stehen die vorgesehenen Kompetenzen im Widerspruch zum Gesetz. Es ist einmal mehr darauf hinzuweisen, dass insbesondere die Kantone und die betroffenen Organisationen hier eine klare Mitbestimmung haben und diese nicht alleine vom BAFU wahrgenommen werden kann bzw. darf (Art 34 Abs. 2 WaV). Zusätzlich sind die im selben Artikel erwähnten Absätze 3 und 4 zu streichen. Die darin enthaltenen Punkte sind klar nicht auf nationaler Ebene zu definieren, sondern sollen weiterhin in der Kompetenz der umsetzenden Organe bleiben.

Abgrenzungsprobleme finden sich auch in Art. 40a Abs. 4 welcher einmal mehr eine alleinige Kompetenz des BAFU vorsieht. Auch hier gilt das bereits vorhin Erwähnte: Solche Entscheide sind grundsätzlich nicht in der alleinigen Kompetenz des Bundes anzusiedeln, sie widersprechen dem Gesetz und berücksichtigen die Aufgaben bzw. die Rolle der Kantone überhaupt nicht. Aus föderalistischer Sicht ist dieser Absatz klar abzulehnen.

Entschieden abgelehnt wird zudem die vorgesehene Änderung der Gebührenverordnung des BAFUs, welche die anfallenden Kosten durch Kontrollen von Verpackungsmaterialien aus Holz teilweise auf die betroffenen Unternehmen bzw. Private überwälzen will. Diese Kontrollen sind klar eine hoheitliche Aufgabe, da es sich hier um ein öffentliches Interesse, nämlich der Verhinderung der Ausbreitung von Schadorganismen handelt. Ebenso klar abgelehnt wird zudem die zusätzliche Vollzeitstelle beim BAFU. Die Aufgaben diesbezüglich sind mit dem bisherigen Etat oder mittels Kompensation der Kosten innerhalb des Bundesamtes vorzunehmen.   

Wir danken Ihnen für die Berücksichtigung unserer Stellungnahme und grüssen Sie freundlich.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.07.2019
Die rote Bundesrätin Simonetta Sommaruga reitet wahltaktisch voll auf der grünen Ökowelle: Die Umweltministerin will Unsummen von... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.07.2019
Die SVP befürwortet, dass ein bestimmter Anteil der Reduktion von CO2-Emissionen in Form von Auslandkompensation erfolgt. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.06.2019
Die Delegierten der SVP Schweiz haben heute in Orbe (VD) dem Raubzug der Linken auf das Portemonnaie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden