Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Vergütung des Pflegematerials)

Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei der Eindämmung des Kosten-wachstums stärker in die Pflicht zu nehmen. Stattdessen will der Bundes-rat die Kantone von den Kosten für durch Pflegefachpersonal angewandtes Pflegematerial entlasten, indem neu die OKP für die Vergütung aufkommen soll. Wegen der damit einhergehenden Mengenausweitung ohne jeden Mehrwert für die Patienten und Prämienzahlenden lehnt die SVP diese KVG-Änderung klar ab.

Die SVP Schweiz sieht zu viele Risiken darin, bei der Vergütung von Pflegematerial die Unterscheidung aufzuheben, ob solches von Patienten selbst (durch OKP vergütet) oder von Pflegefachpersonen angebracht wird (durch die Pflegefinanzierung übernommen). Jede Verlagerung von Kosten in die OKP birgt erfahrungsgemäss die Gefahr einer Mengenausweitung. Es steht zu befürchten, dass die Kostenfolge mehr als die geschätzten 65 Millionen Franken betragen wird. Ohne dass dadurch die Pflegeleistungen qualitativ verbessert würden.

Leider könnte mit dem neuen Vergütungsmodus der administrative Aufwand der Versicherer nicht wie in Aussicht gestellt verringert werden. Vielmehr sollen die Kantone zulasten der Versicherungen von den Restfinanzierungskosten beim Pflegematerial befreit werden. Und wenn bei der Akut- und Übergangspflege neu auch die Spitäler zu Leistungserbringern würden, sind noch grössere Mehrkosten in der OKP unvermeidlich. Die hohe Spitaldichte in der Schweiz, einer der grössten Kostentreiber unserer Gesundheitskosten, würde den Kostenanstieg für die Prämienzahlenden ohne Mehrwert noch stärker befeuern. Die SVP Schweiz appelliert einmal mehr an den Bundesrat, die Kantone bei der Eindämmung des Kostenwachstums im Gesundheitswesen stärker in die Pflicht zu nehmen. Die vorliegende KVG-Änderung würde genau das Gegenteil bewirken und ist deshalb abzulehnen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden