Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes über die Tabakbesteuerung

Die SVP lehnt sämtliche neuen, wie auch die Erhöhung von bestehenden Steuern, Gebühren und Abgaben ab. Die Schweiz muss auch im Bereich der Tabakbesteuerung wirtschaftlich bessere Rahmenbedingungen…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt sämtliche neuen, wie auch die Erhöhung von bestehenden Steuern, Gebühren und Abgaben ab. Die Schweiz muss auch im Bereich der Tabakbesteuerung wirtschaftlich bessere Rahmenbedingungen behalten können als die EU. Statt einmal mehr zur Generierung von zusätzlichen Einnahmen die Steuern zu erhöhen, muss der Bundesrat endlich die Staatsausgaben in den Griff bekommen. Wir weisen deshalb die Vorlage insgesamt mit dem Auftrag zur Überarbeitung zurück. Insbesondere bekämpfen wir jegliche Tabaksteuererhöhungen wie auch Mindestverkaufspreise. 

I.  Keine weiteren Steuererhöhungen

Jede neue oder höhere Steuer, Gebühr oder Abgabe ist in der heutigen Situation schlicht unzumutbar. Bürger und Wirtschaft müssen endlich entlastet werden. Statt noch mehr Paragraphen ist Selbstverantwortung gefragt. Der nun vorliegende Entwurf würde die betroffenen Steuersätze längerfristig um bis zu 300 Prozent (Zigarren und Zigarillos) erhöhen, was vollkommen verfehlt ist. Nicht gelten lassen können wir das Argument der zusätzlichen Mittel für die AHV, da bekanntlich der Bund bei einer Tabaksteuererhöhung seinen entsprechenden Anteil einfach reduziert. Faktum ist: Bei einer Erhöhung der Tabaksteuer hat es keinen Rappen mehr in der AHV-Kasse!

II. Keine „EU-Harmonisierung“ wenn nicht unbedingt nötig und sinnvoll

Wir sind aufgrund der bestehenden Abkommen mit der EU nicht verpflichtet, die Tabakbesteuerung derart massiv zu erhöhen, wie die Vorlage dies will. Eine Anpassung ist nur dort sinnvoll, wo das entsprechende Steuersystem effektiv vereinfacht und der bürokratische Aufwand auf Seiten von Tabakproduzent wie auch Steuerverwaltung abgebaut werden kann. Der diesbezügliche Nachweis ist seitens der Verwaltung in einer überarbeiteten Vorlage zu erbringen. Wenn man bedenkt, dass die vom Entwurf betroffenen Produkte weniger als 1 Prozent der Tabaksteuereinnahmen des Bundes ausmachen, so ist eine allzu aufwendige Umstellung der Steuerstruktur aber auf keinen Fall gerechtfertigt. Zudem ist das Suchtpotential der betroffenen Produkte eher tiefer als dasjenige von Zigaretten, was deren steuerliche Privilegierung zusätzlich rechtfertigt. Gleichzeitig machen die Braunprodukte nur einen verschwindend kleinen Anteil am gesamten Tabakkonsum in der Schweiz aus. Aus diesen Gründen sieht die SVP auch keinen gesundheitspolitischen Nutzen in der geplanten Steuererhöhung. 

III. Wettbewerbsvorteile und Arbeitsplätze erhalten

Auf die erhöhte Besteuerung der Braunprodukte ist auch im Sinne des Erhalts von Wettbewerbsvorteilen der betroffenen Betriebe gegenüber der EU zu verzichten. Insbesondere dürfen die etwa 400 Arbeitsplätze nicht durch unnötige Steuererhöhungen gefährdet werden, wenn gleichzeitig kein erkennbarer Nutzen aus den beantragten Änderungen resultieren.

IV. Folgerungen

Die Vorlage ist offensichtlich ein Versuch der Verwaltung, unter dem Vorwand der Anpassung an EU-Steuerstrukturen, die Tabaksteuern für die gegenüber den Zigaretten heute noch steuerlich besser gestellten Braunprodukte massiv erhöhen zu können und damit bescheidene Mehreinnahmen für den Bund zu generieren. Dies lehnen wir ab und fordern das Finanzdepartement auf, den Entwurf so zu überarbeiten, dass für den Konsumenten keine höhere Steuerbelastung resultiert. Wenn diese Bedingung nicht eingehalten werden kann, ist auf eine Anpassung des Bundesgesetzes über die Tabakbesteuerung ganz zu verzichten. Hingegen unterstützen wir die Einführung von zugelassenen Steuerlagern und lehnen weiter die allfällige Einführung von volkswirtschaftlich schädlichen Mindestverkaufspreisen ab. Gleichzeitig ist bei der Überarbeitung der Vorlage konsequent darauf zu achten, dass der Preiswettbewerb wirksam bleiben kann und die betroffenen Betriebe im Bereich der Braunprodukte auch langfristig in keiner Art und Weise im Wettbewerb mit der EU schlechter gestellt werden als heute.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.02.2020
Mit Besorgnis nimmt die SVP Schweiz Kenntnis von der Zunahme der Zahl am Coronavirus Erkrankter und Verstorbener... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
03.02.2020
Die SVP Schweiz hat Zweifel, dass Aufwand und Nutzen der neuen Vorschriften für Sicherheitsvorrichtungen auf Arzneimittelpackungen in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden