Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (Sanierungsverfahren für natürliche Personen)

Die SVP lehnt die vorliegende Vernehmlassungsvorlage ab. Zwar hat die Fraktion seinerzeit die der Vorlage zugrundeliegenden – ergebnisoffen formulierten – Motionen unterstützt, jedoch müssen wir mit Blick auf die nun zur Vernehmlassung unterbreitenden Vorlage ausdrücklich festhalten, dass wir ein generelles Restschuldbefreiungsverfahren ohne Mindestquote ablehnen. Generell stellen wir fest, dass die Vorlage die Gläubigerinteressen – und Rechte – weitgehendst unberücksichtigt lässt und der beschleunigte Forderungsverlust unter dem Strich zu einer Verteuerung der Produkte im Kreditgeschäft führen wird.

Der erläuternde Bericht führt bereits in der Ausgangslage aus: «Die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen werden die Probleme der Überschuldung und Armut nicht lösen können». Die SVP stimmt mit dieser für die Bewertung der Vorlage massgebenden Feststellung überein. Die Vorlage lässt sich darüber hinaus durch eine beabsichtigte Kosteneinsparung bei der öffentlichen Hand leiten – ein aus Sicht der SVP hehres Anliegen in einer Verwaltung. Die Vorlage selbst jedoch wird aus Sicht der SVP zu gewaltigen Mehrkosten bei allen Kreditnehmern führen, weil der beabsichtigte beschleunigte Forderungsverlust mittels raschen Schuldenerlass die Gläubiger vermehrt zu defensiven Abklärungen veranlassen wird und das Risiko über höhere Kosten für alle Schuldner abdecken wird. Mit höheren Kredithürden einhergehende Verteuerungen werden zweifellos einen schädlichen Effekt in der Wirtschaft entfalten.

 

Weiter steht die beabsichtigte Restschuldbefreiung im Widerspruch zum Grundsatz «pacta sunt servanda», dem wichtigsten Grundsatz des öffentlichen ebenso wie des privaten Vertragsrechts. In diesem Zusammenhang stellen wir auch fest, dass die in Art. 346 Abs. 4 Entwurf vorgesehene Dauer der «Abschöpfung» mit nur 4 Jahren im Sanierungsverfahren viel zu kurz bemessen ist und die Eigentumsgarantie der Gläubiger in unhaltbarem Mass strapaziert.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir weisen die Änderung der KVV und KLV in dieser Form zurück und for-dern das BAG dazu... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.09.2022
Die SVP setzt sich im Bundeshaus für die Menschen in der Schweiz ein. An den von ihr... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden