Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes und der Verordnung über den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen

Entgegen der klaren Ablehnung des automatischen Informationsaustausches (AIA) der SVP, hat die Schweiz trotzdem den Weg des AIA eingeschlagen. Um die Interessen der Schweiz zu schützen, müssen nun im Zuge der Umsetzung des AIA wichtige Grundsätze eingehalten werden. Diese beinhalten, gleich lange Spiesse zwischen den Finanzplätzen, das Vermeiden eines Swiss Finish bei den Regulierungen, die Verbesserung und Aufrechterhaltung des Datenschutzes sowie die Bekämpfung der Diskriminierung von Schweizer Firmen bezüglich Marktzugang im Ausland. Insbesondere gilt es eine Streichung von Ausnahmebestimmungen für gemeinnützige Vereine und Stiftungen zu vermeiden um den gesamten Bereich der Gemeinnützigkeit in der Schweiz nicht zu schwächen.

Die SVP hat sich wiederholt aus verschiedensten Gründen gegen den automatischen Informationsaustausch (AIA) ausgesprochen. Der Widerstand richtet sich unter anderem gegen die Etablierung eines gläsernen Bürgers sowie gegen die permanente Ausdehnung des Netzwerkes von Staaten mit denen die Schweiz Informationen austauscht.

Bei der geplanten Revision des Bundesgesetzes über den Automatischen Informationsaustausch (AIA) sollen die Ausnahmebestimmungen für gemeinnützige Stiftungen und Vereine ersatzlos gestrichen werden. Bislang waren diese Organisationen vom AIA ausgenommen, weil es keinen Grund zur Annahme gab, dass diese Organisationen für die Steuerhinterziehung missbraucht werden können. Die vorliegende Vorlage möchte diese Ausnahmebestimmungen abschaffen, da diese nicht von den internationalen Standards (Gemeinsamer Meldestandard, GMS) vorgesehen würden. Die OECD befürchtet wohl, dass Vereine und Stiftungen ebenfalls zu Steuerhinterziehungen missbraucht werden könnten. Diese Annahme ist aber falsch.

Bei Stiftungen haben weder die Stifter noch die Stiftungsräte Anspruch auf das Vermögen, deshalb gibt es keinen «beneficial Owner». Darin unterscheiden sie sich wesentlich von einer Aktiengesellschaft und einer GmbH, welche heute bereits vom AIA erfasst werden. Zudem unterstehen Stiftungen der staatlichen Aufsicht, da sie jährlich den Tätigkeits- und Revisionsbericht samt Jahresrechnung einreichen müssen.

Auch bei Verein gibt es keinen «beneficial Owner», sondern das Vereinsvermögen dient zur Erfüllung eines klar definierten, gemeinnützigen Zwecks. Der Vereinsvorstand hat faktisch sehr wenig Einfluss auf die Nutzung des Vereinsvermögens. Denn die Vereine werden durch das oberste Organ, die Vereinsversammlung überwacht. Diese Sozialkontrolle macht den Verein ebenfalls zu einem untauglichen Vehikel für Steuerhinterziehung.

Die angedrohte Gesetzesrevision hätte schwerwiegende Folgen für den gesamten Schweizer Gemeinnützigkeitssektor. Denn die geplante Aufhebung der Ausnahmebestimmungen für gemeinnützige Stiftungen und Vereine gelten sowohl für Förderstiftungen als auch für spendensammelnden Organisationen. Die Bundesbehörden gehen für meldepflichtige Organisationen von jährlichen Mehrkosten bis zu CHF 10’000 aus. Dies kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Gemeinnützigkeitssektors führen.

Aus diesen Gründen sprechen wir uns gegen die Aufhebung dieser Ausnahmebestimmungen aus.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.11.2019
Der Linksrutsch bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober hat bereits Folgen: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden