Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des ETH-Gesetzes

Die SVP widersetzt sich den vom Parlament bereits eingeleiteten Änderungen im ETH-Gesetz nicht.

Die SVP widersetzt sich den vom Parlament bereits eingeleiteten Änderungen im ETH-Gesetz nicht. Das einerseits die Möglichkeit eingeführt wird, aus Kapazitäts- und Qualitätsgründen den Zustrom von ausländischen Studierenden zu beschränken, und andererseits für ausländische Studierende höhere Studiengebühren verlangt werden können, befürwortet die SVP zwar, jedoch muss auch der Tatbeweis folgen, dass die Möglichkeiten zur Beschränkung der masslosen Zuwanderung auch benutzt werden, wenn Kapazitätsengpässe entstehen oder die Qualität der Ausbildung in Frage steht.

Die SVP befürwortet grundsätzlich die neuen Möglichkeiten aus Kapazitäts- und Qualitätsgründen den Zustrom von ausländischen Studierenden beschränken zu können (Art. 16a). Gleichzeitig ist es auch richtig, dass für ausländische Studierende höhere Studiengebühren verlangt werden können (Art. 34d Abs. 2bis), da diese Studierenden auch Mehrkosten auslösen. Es ist jedoch nicht notwendig, eine Obergrenze für diese Erhöhung festzulegen. Diese Möglichkeiten zur Einschränkung der masslosen Zuwanderung in unser Hochschulsystem müssen aber auch angewendet werden, wenn Kapazitätsengpässe entstehen oder die Qualität in Frage steht. Dies ist heute schon teilweise gegeben, verzeichnet doch die ETH Zürich einen Anstieg des Ausländeranteils bei den Neueintritten auf Bachelorstufe von 8 auf 20% seit 2003 und die ETH Lausanne fast eine Verdoppelung des Ausländeranteils auf Bachelorstufe von 22 auf 40% seit 2004. Darüber hinaus ist es reine Polemik, auf Bachelor- und auch Masterstufe schon von einem möglichen Talentmangel zu sprechen, welcher durch solche Massnahmen ausgelöst würde.

Aus Sicht der SVP ist es aber auch wichtig, dass insbesondere in den Artikeln 25, 33 und 33a der Aspekt der Unabhängigkeit der Forschung und der im Konzept Corporate-Governance genannte grosse operative Handlungsspielraum der verselbständigten Einheiten gewahrt und explizit genannt wird. Die spezifischen Bedürfnisse des Bildungs- und Forschungsbereiches sollen bei dieser Corporate-Governance-Reform gebührend berücksichtig werden. Die SVP unterlässt es in diesem Zusammenhang, die  Wortklauberei „Strategische Ziele“ zu hinterfragen. Es ist aber darauf hinzuweisen, dass beispielsweise in Art. 25 bereits begriffliche Schwierigkeiten auftauchen mit dem allzu gern geäusserten Begriff „Strategie“. Welches ist nun die strategische und welches die operative Ebene? Es besteht wahrscheinlich leider die Tendenz, den Begriff Strategie zu überstrapazieren. Durch solche Wortspielereien und die Umbenennung von Führungsstrukturen dürfen aber keinesfalls mehr Bürokratie, mehr Verwaltungsaufwand oder neue Detailregulierungen entstehen. Ansonsten sind solche Änderungen per se abzulehnen.

Gleichzeitig bleibt es wünschenswert, wenn gewisse Informations- und Konsultationspflichten gegenüber dem Parlament, insbesondere gegenüber der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur erhalten bleiben würden (Art. 33). Dies bedeutet wenig Aufwand und führt dazu, dass die Parlamentarier ihre Funktion als Teil der Oberaufsicht adäquat wahrnehmen können.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.01.2022
Die SVP begrüsst die vorliegende Teilrevision der Sprachenverordnung, zumal die vier Landessprachen für die Schweizer Identität unabdingbar... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2022, von Guy Parmelin
Damit Unternehmen prosperieren und attraktive Arbeitsplätze schaffen können, sollten sie nicht durch kostspielige Regulierungen behindert werden. Auch... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Diana Gutjahr
Der vergleichsweise liberale Schweizer Arbeitsmarkt ist in Gefahr. Es braucht mehr Flexibilität. Das Staatswachstum und der ständige... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden