Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Gesetzes über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten

Die SVP lehnt die Änderungen des Bundesgesetzes ab. Für die Bekämpfung des illegalen Handels mit Tieren und Pflanzen bestehen in der Schweiz genügend gesetzliche Grundlagen und Ressourcen. Mehr Gesetze rufen nach mehr Kontrollen und haben mehr personellen und finanziellen Aufwand zur Folge. Die Notwendigkeit nach alledem ist hier nicht gegeben.

Niemand ist für illegalen Handel, auch die SVP nicht. Aber es gilt hier, mit mehr gesundem Menschenverstand zu arbeiten und nicht mit Gesetzen und Verboten. Der Bundesrat ist schon aktiv. Er schreibt denn auch, dass er den nichtbewilligten Handel mit vom Aussterben bedrohten Tierarten und Pflanzen heute schon aktiv bekämpft. Wir haben also alle nötigen Gesetze und Instrumente.

Insbesondere lehnt die SVP die Verschärfung der strafrechtlichen Sanktionen ab. Die Gesetzesrevision zielt primär darauf ab, Widerhandlungen nicht mehr als Übertretung, sondern als Vergehen, zu ahnden. Gewerbsmässiger Handel von Präparaten bedrohter Tier- und Pflanzenarten soll in schweren Fällen zudem als Verbrechen geahndet werden können. Überführte Täter sollen künftig sogar wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation belangt werden können. Diese Regelung hat zwangsläufig mehr kostspielige Rechtsfälle zur Folge. Dieses Misstrauen gegenüber der Schweizer Bevölkerung ist nicht gerechtfertigt.

Kommt hinzu, dass auch ahnungslose Touristen, die unbewusst Souvenirs in die Schweiz einführen, künftig hart bestraft würden. Immerhin listet das Inventar des Washingtoner Artenschutzabkommens 33’000 Tier- und Pflanzenarten auf, deren Produkte gar nicht, oder nur unter strengen Auflagen, gehandelt werden dürfen. Dass man hier beim Souvenirkauf ungewollt mal einen Fehler machen kann, ist fast schon vorprogrammiert.

Ebenfalls lehnt die SVP die Informationspflicht ab, welche der Bundesrat einführen möchte. Verkäuferinnen und Verkäufer von Exemplaren geschützter Arten müssen in Inseraten oder im Internet künftig ihre Identität preisgeben. Das ist eine Art «Pranger», denn damit liefert der Bundesrat die Händler den oftmals militanten Tierschützern aus.

Die Behauptung, die Vorlage führe bei Bund, Kantonen und Gemeinden zu keiner Aufgabenintensivierung und habe weder finanzielle noch personelle Auswirkungen ist schlicht falsch. Mit etwas gesundem Menschenverstand ist völlig klar, dass diese gesetzlichen Verschärfungen zwangsläufig zu mehr Kontrollen, mehr Beanstandungen, Verfahren und dem entsprechenden Aufwand führen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Andrea Geissbühler
Falls weiterhin unterkontrolliert Menschen in unser Land einwandern, zählt die Schweiz bald 10 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Franz Ruppen
Grossraubtiere sorgen in unserer dichtbesiedelten Schweiz immer wieder für Probleme. Das neue Jagdgesetz, über das wir am... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden