Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Obligationenrechts (Miete)

Nach der Ablehnung zweier Mietrechtsvorlagen sieht die SVP keine Notwendigkeit für eine neue Mietrechtsrevision, die zudem nicht befriedigt. Die SVP lehnt deshalb die Vorlage ab…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Nach der Ablehnung zweier Mietrechtsvorlagen sieht die SVP keine Notwendigkeit für eine neue Mietrechtsrevision, die zudem nicht befriedigt. Die SVP lehnt deshalb die Vorlage ab. 

Seit das geltende heutige Mietrecht am 1. Juli 1990 in Kraft getreten ist, wurden auch sowohl von Mieter- als auch von Vermieterseite immer wieder Rufe nach Änderungen laut. Namentlich die Regeln zur Anpassung der Mietzinse und der Schutz vor missbräuchlichen Forderungen standen immer wieder zur Debatte. 

Vor diesem Hintergrund reichte  der Schweizerische Mieter- und Mieterinnenverband am 14. März 1997 die Volksinitiative "Ja zu fairen Mieten" ein. Bundesrat und Parlament lehnten diese ab und stellten ihr einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber. Am 18. Mai 2003 wurde die Initiative mit 67,3 % verworfen. Zum Gegenvorschlag des Parlamentes hat der Mieterverband erfolgreich das Referendum ergriffen. An der Volksabstimmung vom 8. Februar wurde auch die Vorlage mit 64,1 % abgelehnt. 

Zwar würde der Kompromissvorschlag mit der Einführung des dualen Systems einer Kosten- und einer Indexmiete die heutige undurchsichtige Verknüpfung von Kosten- und Marktelementen grundsätzlich beseitigen und damit eine gewisse Vereinfachung bei der Mietzinsgestaltung schaffen. Bei der konkreten Ausgestaltung der beiden Systeme sieht die SVP dennoch gewisse Mängel. Insbesondere eine Beschränkung der Mietzinsanpassung auf 80 % der Teuerung bei der Indexmiete lässt sich nicht rechtfertigen. 

Dass der Vorschlag – etwa mit der Möglichkeit der Anfechtung der Anfangsmiete –  tief in die Vertragsfreiheit der Parteien eingreift und ebenso wenig die im geltenden Recht überbordenden Mietzinsvorschriften wieder auf den in Art. 109 Abs. 1 BV statuierten Missbrauchsschutz beschränkt, erachtet die SVP als unhaltbar.  

Aus den genannten Gründen ist die SVP der Ansicht, dass auf eine weitere Revision zu verzichten ist.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.10.2019
Die neu geschaffene Fondskategorie «Limited Qualified Investor Fund» (L-QIF) schafft gleich lange Spiesse zwischen der Schweiz und... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.10.2019
Die vorliegende Vorlage manifestiert die Konsequenzen einer Nicht-Umsetzung des Volkswillens bezüglich der Masseneinwanderungsiniti-ative vom 9. Februar 2014.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden