Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich

Die SVP lehnt diese Verordnungsänderungen klar ab. Es ist überflüssig, den Tierschutzbereich, der bereits heute über eine zu hohe Regulierungsdichte verfügt, noch mehr regulieren zu wollen. Wünschenswert wäre vielmehr eine Verschlankung der entsprechenden Verordnungen.

Regelungen hinsichtlich der korrekten Montagehöhe von Sitzstangen für Haushühner, der Mindestanzahl von Tupaias oder der maximalen Temperatur beim Umsetzen bzw. der maximalen Besatzdichte für die Haltung von Forellenartigen und Karpfenartigen drängen die Eigenverantwortung der Normadressaten sehr viel stärker zurück, als es der liberalen Grundhaltung der Schweiz entspricht. Dasselbe trifft auch auf die geplante Schaffung der Funktion von Tierschutzbeauftragten für Tierversuche zu. Gerade bezüglich Tierhaltung und Tierschutz haben Einrichtungen, die solche Versuche durchführen, in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Eine staatliche Pflicht zur Ernennung von Tierschutzbeauftragten führt bei den betroffenen Unternehmen nur zu einem erheblichen administrativen und finanziellen Mehraufwand, dem kein erkennbarer Nutzen gegenübersteht.

Seltsam mutet auch das weitgehende Verbot von Streichelzoos an, handelt es sich hier doch um eine althergebrachte und beliebte Tradition an vielen Veranstaltungen.

Ebenfalls weitreichende und unerwünschte Auswirkungen hätte eine konsequente Anwendung von Art. 103a TSchV: Traditionsreiche Tierauktionen, wie sie etwa an der OLMA stattfinden, würden der Vergangenheit angehören.

Bei manchen der geplanten Restriktionen fragt sich auch schlicht, wie sie mit vernünftigem Aufwand durchgesetzt werden sollen. So bleibt beim vorgesehenen Verbot des anonymen Anbietens von Hunden (Art. 76a TSchV) unklar, wie anonyme Anbieter mit einem der Geringfügigkeit der Sache angemessenen Aufwand identifiziert werden können.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.02.2020
Der Bundesrat sieht im Schweizer Bauernstand eine «eierlegende Wollmilchsau». Mit der Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) werden alle... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
13.02.2020
Die SVP lehnt die Vorlage in der vorliegenden Form ab. Einerseits sind klima- und energiepolitische Ziele im... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden