Mitmachen
Vernehmlassung

Änderungen der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) und der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV)

Aus Sicht der SVP bestehen einige grundsätzliche Einwände gegen die Anpassung der Verordnung über die Krankenversicherung und die Krankenpflege-Leistungsverordnung an die im Dezember 2015 durch das Bundesgericht erfolgte Rechtsprechung. Insbesondere ist die Forderung nach überflüssigen Datenlieferungen durch die Krankenversicherer zurückzuweisen und das Kostengünstigkeitsprinzip in die Preisfestlegung einzubeziehen.

Im Einzelnen sind nach unserer Ansicht folgende Punkte zu berücksichtigen:

Art. 28 Abs. 3 lit. g (neu) KVV

Die verlangten Datenlieferungen der Krankenversicherer sind unverhältnismässig und ohne weitere Informationen zum Einzelfallkontext oftmals auch nutzlos. Sicher ist dagegen, dass die Aufbereitung und Weitergabe der verlangten Informationen zu einer bürokratischen Mehrbelastung, nicht nur auf Seiten der Krankenversicherer, sondern auch beim BAG, führen wird.

Art. 65b Abs. 5 KVV

Eine je hälftige Gewichtung der Preise aus Auslandpreisvergleich (APV) und therapeutischem Quervergleich (TQV) ignoriert das Kostengünstigkeitsprinzip gemäss Art. 65b Abs. 1 KVV. Im Sinne einer Beachtung dieses Prinzips ist zwingend eine stärkere Gewichtung des günstigeren Preises festzulegen.

Art. 65d Abs. 1 KVV

Die Einteilung der Arzneimittel in drei Einheiten, von denen jede alle drei Jahre überprüft wird, hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass manche Firmen früher ihre Preise senken mussten als andere. Eine gleichzeitige Überprüfung aller Arzneimittel, am besten verbunden mit einem kürzeren Überprüfungsintervall, würde diese Ungleichbehandlung beheben.

Art. 65d Abs. 2 und 3 KVV

Es wäre sinnvoll, wenn nicht nur der Auslandpreisvergleich sondern auch der therapeutische Quervergleich auf der Basis der umsatzstärksten Packung durchgeführt werden. Wenn verschiedene Referenzgrössen verwendet werden, wäre unklar, wie die Umrechnung stattfinden sollte.

Art. 65f Abs. 5 KVV

Wenn eine neue Indikation gemeldet wird, die Zulassungsinhaberin aber auf eine Vergütung dieser neuen Indikation verzichtet, sollten der Einfachheit halber die vom EDI festgelegten Unterlagen nicht eingereicht werden müssen. Eine Einreichungspflicht eines vollständigen Dossiers auch im Falle eines Vergütungsverzichts würde nur zu unnötigem bürokratischem Aufwand führen.

Der Absatz sollte daher dahingehend abgeändert werden, dass keine Unterlagen eingereicht werden müssen, wenn die Limitierung nicht geändert oder aufgehoben werden soll. Analoges gilt für Art. 37a KLV.

Art. 71a Abs. 2 KVV

Die bereits heute von den Zulassungsinhabern gewährten Rabatte sind oft grösser als 10%. Eine gesetzliche Festlegung des zu vergütenden Höchstsatzes wird zum Wegfall von Verhandlungen führen, weil die Preise einfach auf dieser Höhe fixiert werden. Es liegt auf der Hand, dass das eine unerwünschte Kostenausweitung zur Folge haben wird. Daher ist eine solche Obergrenze entweder weiterhin wegzulassen oder aber wenigstens erheblich zu senken. Falls an einer Obergrenze festgehalten wird, wäre zumindest zu regeln, was geschieht, wenn ein Hersteller im Ausland sich weigert, das Arzneimittel zu diesem Höchstsatz zu liefern.

Art 71c KVV

Für den Fall, dass zwischen Krankenversicherer und Zulassungsinhaberin keine Einigung über die Höhe der Vergütung zustande kommt, wäre hier noch in einem neuen Absatz ein Schlichtungsverfahren (z.B. Ombudsmann, Schiedsstelle) zu definieren.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden