Mitmachen
Vernehmlassung

Agrarpaket Frühling 2015

Mit der Agrarpolitik 2014-17 stellten Bundesrat und Parlament entgegen dem Willen der SVP die Weichen hin zu einer Extensivierung der Schweizer Landwirtschaft.

Mit der Agrarpolitik 2014-17 stellten Bundesrat und Parlament entgegen dem Willen der SVP die Weichen hin zu einer Extensivierung der Schweizer Landwirtschaft. Es war für die SVP von Beginn weg klar, dass eine solche Neuausrichtung nur auf Kosten der produzierenden Landwirtschaft und damit auch der Versorgungssicherheit vonstattengehen kann. Dass diese Befürchtung nicht unbegründet war, zeigen die Endabrechnungen für die Direktzahlungen: Viele Landwirte erhielten aufgrund der neuen Verordnungen und den aus Sicht der SVP falschen extensiven Anreizen Ende Jahr weniger Geld, während gleichzeitig der administrative Aufwand für alle Beteiligten stark zugenommen hat. Die SVP setzt sich für die produzierende Landwirtschaft, den Schutz des Kulturlands sowie die Versorgungssicherheit ein. Unter diesen Voraussetzungen ist die SVP der Meinung, dass die vorliegenden Anpassungen am Agrarpaket Frühling 2015 zu wenig greifen und die aus unserer Sicht wichtigen Themen nicht berücksichtigt werden.

Die im Frühlingspaket 2015 erlassenen Anpassungen betreffen ausschliesslich Optimierungen beim Vollzug. Von der aus Sicht der SVP grundsätzlich falschen Stossrichtung der Agrarpolitik 2014-17 wird nicht abgewichen. Davon nimmt die SVP Kenntnis.

Die beschlossene Agrarpolitik 2014-17 geht in die falsche Richtung. Wir benötigen eine Landwirtschaft, die in der Lage ist, für die Bevölkerung in der Schweiz in angemessener Menge gesunde und qualitativ gute Nahrungsmittel herzustellen. Wir möchten deshalb nochmals darauf hinweisen, dass aus unserer Sicht die nachhaltig produzierende Landwirtschaft und der Schutz des Kulturlands im Zentrum der Schweizer Landwirtschaftspolitik stehen müssen. Dadurch wird letztendlich auch die Ernährungssicherheit gestärkt. Diese ist auch dem Volk ein grosses Anliegen: Im Juli 2014 konnten nach nur drei Monaten Sammelfrist fast 150‘000 beglaubigte Unterschriften für die «Initiative für Ernährungssicherheit» eingereicht werden. Die SVP wünscht sich deshalb im nächsten Agrarpaket weitergehende Anpassungen unserer zentralen Anliegen, die im vorliegenden Paket leider unberücksichtigt blieben. Diese sind:

  • Erhöhung der Beiträge für die Versorgungssicherheit
  • Stärkung der inländischen Futtermittelproduktion
  • Reduktion des Bürokratieaufwands für die Betriebe

Gemäss Aussagen des Bundesamts für Landwirtschaft soll die aktuelle Agrarpolitik 2014-17 acht Jahre lang laufen gelassen und allfällige Anpassungen via Verordnungsweg angebracht werden. Über ein Verordnungspaket 2018-21 würde aus unserer Sicht die fehlgeleitete Extensivierung der Landwirtschaft um weitere vier Jahre zementiert. Dagegen setzt sich die SVP entschlossen zur Wehr und verlangt, dass im Frühling 2017 eine Vernehmlassung über die Änderung des Landwirtschaftsgesetzes eröffnet wird.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martin Haab
Wer vor einem Jahr von einer weltweiten Hungerkrise gesprochen hätte, der wäre vermutlich zum Gespött der Nation... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
04.06.2022, von Marcel Dettling
Der Krieg in der Ukraine zeigt uns Schweizern wieder einmal deutlich, wie abhängig uns die verfehlte Politik... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.05.2022
Der September steht ganz im Zeichen der Sicherung der Schweizer Zukunft. Der Bundesrat hat heute entschieden, dass... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden