Mitmachen
Vernehmlassung

Anhörung: Sachplan Asyl

Dienen Bauten und Anlagen dem Bund dauerhaft zur Unterbringung Asylsuchender bzw. zur Durchführung von Asylverfahren, so wird gemäss Volksentscheid anstelle eines baurechtlichen Bewilligungsverfahrens neu ein bundesrechtliches Planbewilligungsverfahren durchgeführt. Vorhaben, welche sich erheblich auf Raum und Umwelt auswirken, setzen einen raumplanerischen Sachplan voraus (Art. 95a Abs. 4 AsylG). Das neue Verfahren enthält unverhältnismässige Möglichkeiten der Enteignung. Zudem passiert von der Antragstellerin bis zum Entscheid faktisch alles «inhouse» innerhalb des EJPD. Die SVP lehnt den Sachplan Asyl deshalb ab. Das Vorgehen ist offensichtlich zentralistisch und stellt unseren bewährten Föderlismus in Frage.

Das EJPD vereint beim neuen Plangenehmigungsverfahren alle Befugnisse bei sich selber:

Plangenehmigungsverfahren

  1. Antragsteller: EJPD
  2. Einleitung des ordentlichen Plangenehmigungsverfahrens: EJPD
  3. Planungsverfahren: Einsprachen gehen ans EJPD
  4. Entscheid: beim EJPD
  5. Möglichkeit für Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht (1. Instanz)
  6. Möglichkeit für Weiterzug ans Bundesgericht (2. Instanz)

Enteignungsverfahren

  1. Antragsteller auf Enteignung: SEM (Staatssekretariat für Migration) via EJPD
  2. Ermächtigung, um eine Enteignung durchzuführen (AsylG. Art. 95b): EJPD
  3. Entscheid / Rechtsmittelverfahren: beim EJPD
  4. Möglichkeit des Grundstückbesitzers, eine Beschwerde gegen den Entscheid vor allem im Zusammenhang mit der Höhe der Entschädigung etc. einzulegen beim Bundesverwaltungsgericht (1. Instanz)
  5. Möglichkeit des Weiterzuges an das Bundesgericht (2. Instanz)

Dies ist eine inakzeptable, hochbürokratische und unschweizerische Konzentration der Befugnisse bei einem einzigen Departement, eine eigentliche Entmachtung des Bürgers und der Gemeinden.

Im Weiteren zeigt der Sachplan Asyl die fragwürdige Zementierung einer starren Konzeption der Asyl-Infrastruktur, welche zum Beispiel im Falle sinkender Asylzahlen hohe Kosten durch die unnötige Aufrechterhaltung des Grundbetriebs verursachen wird.

Die SVP lehnt diese neue Asylpolitik nach wie vor und grundsätzlich ab. Diese ist lediglich darauf ausgerichtet, die ständig wachsende Armutseinwanderung aus Nordafrika und dem Nahen Osten zu verwalten, ohne sie endlich zu stoppen. Die Leidtragenden sind die Steuerzahler und Gemeinden, welche nicht nur die ausser Kontrolle geratenen Fürsorgekosten tragen müssen, sondern bei Bedarf von Bundesbern auch gleich noch enteignet werden.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.06.2019
Die EU-Kommission ist offenkundig nicht Willens die Börsenäquivalenz zu verlängern. Damit will die EU den Druck auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden