Mitmachen
Vernehmlassung

Anhörung zur änderung der Verordnung des EFD über die Quellensteuer bei der direkten Bundessteuer (Q

Gemäss dem erläuternden Bericht soll durch die Vereinheitlichung der Quellensteuertarife und die Möglichkeit der elektronischen Übermittlung der Quellensteuerdaten mit der Einführung von Projekt…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Gemäss dem erläuternden Bericht soll durch die Vereinheitlichung der Quellensteuertarife und die Möglichkeit der elektronischen Übermittlung der Quellensteuerdaten mit der Einführung von Projekt „Lohnstandard-Quellensteuer“ (ELM/QSt) für alle betroffenen Parteien ein Mehrwert resultieren, was seitens der SVP begrüsst wird. Allerdings gilt es sicherzustellen, dass die Freiwilligkeit bestehen bleibt und Arbeitgeber, welche auf die Software verzichten, nicht benachteiligt werden.

Die SVP begrüsst die schweizweite Vereinheitlichung der Quellensteuertarife und insbesondere die daraus resultierenden Vorteile wie erhöhte Rechtssicherheit, die Vereinfachung des interkantonalen Abrechnungsverfahrens, die effiziente und standardisierte Verarbeitung der Quellensteuerdaten und die Schaffung einer Basis für das automatische Einlesen der Quellensteuerdaten. Die SVP geht davon aus, dass mit diesen Schritten zeitliche und finanzielle Einsparungen auf Bundes- wie auch auf Kantonsebene anvisiert werden.

Wenn im Rahmen der vorliegenden Quellensteuerverordnung zusätzlich eine technische Erweiterung erfolgt, welche den Arbeitgebern ermöglicht, ihre Quel-lensteuerdaten elektronisch an die Steuerverwaltungen zu übermitteln, so ist dies sicherlich ebenfalls begrüssenswert, insbesondere, weil der Erwerb der Lohnsoftware ELM/QSt freiwillig ist. Wir ersuchen die zuständigen Stellen mit Nachdruck darum, zu gewährleisten, dass Arbeitgeber auch in Zukunft die Wahl haben, ob sie die Software erwerben und einsetzen wollen oder nicht.

Abschliessend möchten wir es nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, dass die Änderung insbesondere aufgrund des durch die Personenfreizügigkeit ausgelösten Ansturms auf den schweizerischen Arbeitsmarkt erfolgt und nur eines unter zahlreichen damit zusammenhängenden Problemen darstellt.

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden