Mitmachen
Vernehmlassung

Arbeitslosenversicherungsgesetz: Anpassungen zur administrativen Entlastung: Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens

Die SVP unterstützt die Stossrichtung der vorliegenden Teilrevision, welche der Motion 16.3457 zu Grunde liegt, und von beiden Räten ohne Gegenstimme gutgeheissen wurde. Die Aufhebung der Pflicht im Rahmen der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) und Schlechtwetterentschädigung (SWE) eine Zwischenbeschäftigung zu suchen und anzunehmen, reduziert die Bürokratie beziehungsweise eliminiert eine Regulierung, die als nicht umsetzbar gilt. Zudem werden die neudefinierten Bedingungen für eine allfällige Verlängerung der KAE-Höchstbezugsdauer gutgeheissen.

In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Pflicht der Arbeitnehmer im Rahmen der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) und Schlechtwetterentschädigung (SWE), eine Stelle zu suchen und anzutreten, nicht umgesetzt wurde. Die von der KAE und SWE betroffenen Arbeitnehmer blieben ihren Hauptarbeitgebern verpflichtet und mussten jederzeit bereit sein die Nebenarbeitsstelle zu verlassen, um wieder ihren vertraglichen Verpflichtungen der Hauptarbeitgeber nachzugehen. Potentielle Arbeitgeber haben es deshalb in der Praxis abgelehnt, aufgrund des drohenden plötzlichen Abgangs der Arbeitsnehmer, solche Arbeitnehmer anzustellen. Zusätzliche Hemmnisse seitens der Arbeitgeber solche Stellen zu schaffen, war die Sorge um die Verletzung der Geschäftsgeheimnisse. Deshalb ist die Streichung des Artikel 41 des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) und Artikel 50 AVIG zu befürworten, da in diesem Ausnahmefall, der Arbeitnehmer aufgrund des nicht existenten Angebots von Arbeitsstellen, keine Stelle finden kann. Mit der Streichung der beiden Artikel kann die Bürokratie für alle Beteiligten reduziert werden.

Um eine allfällige Erhöhung der Höchstbezugsdauer der KAE bis auf 24 Monate beschliessen zu können, erhielt das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) den Auftrag Frühindikatoren für den Bundesrat zu definieren. Es wurden zwei Indikatoren vorgeschlagen, erstens, eine Zunahme der Voranmeldungen zum Bezug von KAE im Vergleich zu sechs Monaten vor der Prüfung und zweitens, die Prognose einer ausbleibenden Arbeitslosigkeit auf Basis der vierteljährlichen vorliegenden Arbeitsmarktprognose. Damit lässt sich vermeiden, dass die Verlängerung der Höchstbezugsdauer in einen wirtschaftlichen Aufschwung fallen könnte. Die resultierenden Änderungen im Art. 35 Abs. 2 AVIG sind deshalb zu befürworten.

Aus den obengenannten Gründen unterstützen wir die Anpassungen des AVIG und anderen damit verbundenen Gesetzesänderungen, sowie Anpassungen der Informationssysteme.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.07.2019
Die SVP sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Verordnung über den steuerlichen Abzug auf Eigenfinanzierung juristischer Personen und... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.07.2019
Der Bundesrat hat heute seine Vorschläge zur AHV-Reform präsentiert. Die SVP begrüsst die längst fällige Anpassung des... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
02.07.2019
Der heute von den Gewerkschaften und Arbeitgeberverband vorgestellte Vorschlag zur Modernisierung der beruflichen Vorsorge (BVG) ist aus... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden