Mitmachen
Vernehmlassung

Ausdehnung der Rechtshilfe bei Fiskaldelikten

Die vorgeschlagene Ergänzung des Rechtshilfegesetzes und die Über-nahme von zwei Zusatzprotokollen des Europarats zur Angleichung der Rechts- an die Amtshilfe werden von der SVP abgelehnt…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die vorgeschlagene Ergänzung des Rechtshilfegesetzes und die Über-nahme von zwei Zusatzprotokollen des Europarats zur Angleichung der Rechts- an die Amtshilfe werden von der SVP abgelehnt.
Es gibt keinen unmittelbaren Grund, die Rechtshilfe der Amtshilfe anzugleichen. Ebenso hält die SVP ihrerseits weiterhin an der Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung fest. Eine Änderung der aktuell gültigen Rechtsgrundlage drängt sich aus Sicht der SVP nicht auf.

Mit der unterbreiteten Teilrevision des Rechtshilfegesetzes soll der bestehende Fiskalvorbehalt gegenüber Staaten, mit welchen die Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen nach OECD-MA unterhält, aufgehoben werden. Zusätzlich plant der Bundesrat die Übernahme der Zusatzprotokolle des Europarats zu den Übereinkommen über die Auslieferung und die Rechtshilfe in Strafsachen ohne Fiskalvorbehalt.

Die Angleichung der Rechtshilfe an die Amtshilfe in steuerlichen Belangen hätte unter anderem zur Konsequenz, dass die zwangsweise Beschaffung von Bankinformationen auch auf dem Weg der Rechtshilfe möglich wäre.

Aus Sicht der SVP gehen die vorliegenden Vorschläge viel zu weit und gründen nicht auf einem nachvollziehbaren Beweggrund.
Der SVP ist deshalb nicht bereit, gegenüber Staaten, mit welchen die Schweiz über Doppelbesteuerungsabkommen verfügt, den Rechtshilfeweg auch für die Steuerhinterziehung vollumfänglich zu öffnen. Sie lehnt das Ansinnen, die Rechtshilfe bei Fiskaldelikten auszudehnen, daher klar ab.

Anzumerken ist ferner, dass kein unmittelbarer Grund für die freiwillige Ausdehnung der schweizerischen Handhabung zugunsten des Auslands besteht.

Für die SVP ist nicht nachvollziehbar, weshalb einmal mehr fremdes Recht übernommen werden soll, umso weniger, als dass es nicht einmal entsprechende Ersuchen aus dem Ausland gibt, die bisherige schweizerische Praxis anzupassen.

Ausserdem gilt es festzuhalten, dass mit der Übernahme des Zusatzprotokolls zum Europäischen Übereinkommen in Strafsachen, welches die Schweiz zur Zusammenarbeit gemäss der vorgeschlagenen Änderung mit den Europaratsstaaten und den übrigen Unterzeichnerstaaten (Chile, Israel, Südkorea) verpflichten würde, die schweizerische Position bei allfälligen Verhandlungen zu einem Doppelbesteuerungsabkommen erheblich geschwächt werden würde.

Aus diesen Gründen spricht sich die SVP gegen die unterbreitete Teilrevision mit der geplanten Aufhebung des Fiskalvorbehalts aus. Deshalb lehnen wir sämtliche vorgeschlagenen Änderungen sowohl beim Bundesgesetz über internationale Rechtshilfe in Strafsachen – Art. 3 Abs. 3 (letzter Satz) und 4 (neu); Art. 64 Abs. 1a (neu); Art. 67 Abs. 2 Bst. c und d (neu); Art. 110c (neu) – ebenso klar ab, wie die Übernahme der Zusatzprotokolle des Europarats zu den Europäischen Übereinkommen über die Auslieferung und die Rechtshilfe in Strafsachen ohne Fiskalvorbehalt.

Die Vorlage stellt aus Sicht der SVP eine einseitige und unnötige Aus-dehnung der Rechtshilfe dar. Daher lehnen wir den Rückzug des Fiskalvorbehalts klar ab.

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.11.2019
Der Linksrutsch bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober hat bereits Folgen: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden