Mitmachen
Vernehmlassung

Ausführungsrecht (Änderung BetmKV sowie BetmVV-EDI) betreffend Änderung des Betäubungsmittelgesetzes (Cannabisarzneimittel)

Die SVP Schweiz kann dem Entwurf in der vorliegenden Form nicht zu-stimmen. Weiter verortet die SVP Überarbeitungsbedarf bei den übertrieben hohen Hürden zum Anbau von Medizinalcannabis. Eine Lockerung des allgemeinen Cannabis-Verbotes lehnt die SVP auch weiterhin strikt ab.

Die SVP weist an dieser Stelle darauf hin, dass nach wie vor ein evidenzbasierter Nachweis des Nutzens von Cannabis als Arzneimittel fehlt. Weitere evidenzbasiere Forschung dazu wäre dringend notwendig. Die weltweiten Standard-Anforderungen für die Zulassung eines Präparats als Medikament sind aus guten Gründen sehr hoch und basieren im Wesentlichen auf Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit. Klinische Auswertungen wie in Art.65f Abs.1 und Abs.2 E-BetmKV vorgesehen, sind zu begrüssen.

Um den Missbrauch von Medizinalcannabis möglichst zu verhindern, unterstützt die SVP, dass mit der Verordnung Anbau und Abgabe streng und kontrollierbar reguliert werden.

Allerdings ist es nach Meinung der SVP nicht einleuchtend, weshalb für die Einhaltung der notwendigen Kontrollvorschriften und Meldepflichten ein Hochschulabschluss notwendig sein soll. Unabhängig vom Bildungsgrad ist davon auszugehen, dass jemand, der sich um eine solche Bewilligung bemüht, gewillt und fähig ist, die damit verbundenen Auflagen einzuhalten. Wenn dies nicht getan wird, so hat die verantwortliche Person ebenso die Konsequenzen daraus zu tragen. Der Bund sollte nicht a priori davon ausgehen, dass nur ein Tertiärabschluss eine Person zu gewissenhaftem Verhalten befähigt. Die Begründung von Swissmedic auf Nachfrage der SVP, dass es schwer nachvollziehbar wäre, weshalb im Rahmen mit dem Anbau geringere Anforderungen an die verantwortliche Person bestehen sollten als im Rahmen mit dem Umgang mit solchen Pflanzen und Pilzen, ist nach Ansicht der SVP nicht hinreichend. So besteht zwischen Anbau und Umgang sowie Abgabe solcher Pflanzen und Pilze respektiv daraus gewonnener Substanz doch ein erheblicher Unterschied.

Des Weiteren erscheint das Verfahren mit seiner ‘doppelten’ Bewilligung als unnötig bürokratisch und kompliziert. Nach Ansicht der SVP kann die Abzweigung der kritischen Pflanzen und Pilze – und somit ein Missbrauch – auch mit einem erheblich schlankeren Verfahren sichergestellt werden. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb es im Anschluss an die Betriebsbewilligung für jeden einzelnen Anbau noch eine separate Einzelanbaubewilligung sowie eine weitreichende Meldepflicht vor und während dem Anbau sowie bei der Ernte benötigt. Aus Sicht der SVP sollte eine Betriebsbewilligung gefolgt von einer umfassenden Meldepflicht ausreichen. Eine zusätzliche Bewilligung in Form einer Einzelanbaubewilligung sollte nicht notwendig sein.

Zum Schluss ist nochmals zu unterstreichen, dass die SVP jegliche Lockerung des allgemeinen Cannabis-Verbotes weiterhin strikt ablehnt.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Werner Salzmann
Die Schweiz hat sich seit dem Fall der Mauer den Luxus erlaubt, die Ausgaben für die Armee... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.06.2022
Die SVP stimmt der Teilrevision der Verordnung über die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten (Jodtabletten-Verordnung) zu. Die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden