Mitmachen
Vernehmlassung

Ausführungsverordnungen zur Übernahme der Verordnung (EU) 2016/1624 über die Europäische Grenz- und Küstenwache; sowie weitere Verordnungsanpassungen im Migrationsbereich

Die SVP hat die entsprechende Vorlage (17.033 Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands. Übernahme der Verordnung (EU) 2016/1624 über die Europäische Grenz- und Küstenwache) in der Wintersession 2017 im Parlament abgelehnt. Sie dient nicht dazu, illegale Grenzübertritte bereits an der EU-Aussengrenze zu verhindern, sondern bläht vor allem den eigenen Verwaltungsapparat auf. Entsprechend sind die Verordnungsänderungen ausgefallen.

Der Bevölkerung wird vorgegaukelt, die EU-Aussengrenze werde dadurch besser geschützt. Doch die Verordnungsanpassungen zeigen, dass lediglich der Bürokratiewasserkopf ausgebaut wird und zwar nicht zur Abwehr von Illegalen, sondern zur Verwaltung derjenigen Menschen, die sich bereits auf Schweizer Boden befinden. Alleine die Titel der Verordnungen sagen diesbezüglich alles aus:

Verordnung über die Ausstellung von Reisedokumenten für ausländische Personen,
Verordnung über die Zulassung, den Aufenthalt und die Erwerbstätigkeit
Verordnung über die Einreise und die Visumerteilung

Illegale Grenzübertritte verhindern heisst, an der Grenze kontrollieren. Wer in Europa nichts zu suchen hat, ist an der Aussengrenze abzuweisen.

Das Vorgehen der europafreundlichen Mehrheit in Bundesrat und Parlament zeigt einmal mehr, dass es völlig absurd ist, alle interessierten Asylsuchenden zuerst mal ins Land zu lassen, um sie dann «masslos» zu verwalten und nach einigen Monaten festzustellen, dass sie eigentlich wieder gehen müssten. Die vorliegenden Verordnungsänderungen passen in dieses falsche Konzept der «Flüchtlingspolitik mit offenen Scheunentoren». Sie werden keinen illegalen Grenzübertritt verhindern, sorgen hingegen für viel Aufwand beim Bund und den Kantonen und verursachen hohe Kosten. Zudem schrecken sie nicht ab, sondern erhöhen die Attraktivität von Europa und der Schweiz in den klassischen Herkunftsregionen.

Die Verordnungsänderungen sind aus Sicht der SVP ungeeignet. Sie zeigen aber, wie wichtig es ist, dass die Schweiz ihre eigenen Landesgrenzen eigenständig und besser vor illegalen Übertritten schützt. Wer wegen dem «Schengen-Abkommen» davon ausgegangen ist, dass uns die EU diese Arbeit abnimmt, hat sich getäuscht.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.08.2021
Neutralität wahren, Hilfe vor Ort leisten, kein Import von möglichen Islamisten und Gewalttätern mehr lesen
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Magdalena Martullo
Die Schweiz gehört traditionell zu den weltoffensten und vernetztesten Wirtschaftsnationen. Auch in Zukunft soll unser Land gute... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Christoph Blocher
Alt Bundesrat Christoph Blocher erklärt, was die von der SVP gezündeten Mahnfeuer bedeuten. Und welche Strategie die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden