Mitmachen
Vernehmlassung

Brexit: Handelsabkommen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich

Die SVP unterstützt die angestrebte Strategie des Bundesrates, die Handelspolitik mit dem Vereinigten Königreich im Hinblick auf den Brexit zu sichern. Dazu müssen die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Die vorgeschlagene Lösung des Bundesrats die Handelspolitik mit Grossbritannien im Zuge des Brexit pragmatisch zu lösen ist grundsätzlich zu unterstützen. Das Vereinigte Königreich ist der sechstwichtigste Absatzmarkt für Schweizer Exporte und der achtgrösste Lieferant. Deshalb ist es unerlässlich, dass wie geplant die beiden Austrittsarten des Vereinigten Königreich aus der EU, der geordnete («Deal») oder insbesondere der ungeordnete Austritt («No-Deal»), durch die Vorlage abgedeckt werden. Die Weiterführung des Freihandelsabkommen von 1972 Schweiz-EU mit dem Vereinigten Königreich sowie weiterer relevanter Abkommen ist deshalb bei der Umsetzung des Brexit aus Sicht der Schweiz unerlässlich.

Die angestrebte Lösung, welche im Rahmen der «Mind the Gap» Strategie, umgesetzt wird, basiert auf den Rechten und Pflichten der bilateralen Abkommen Schweiz-EU. Dadurch steigt der bürokratische Aufwand nicht noch weiter an, da keine neuen Regulierungen zu den Bestehenden geschaffen werden. Dies ist ein klarer Vorteil, da die Wirtschaftsakteure, vor allem die KMU, sich an den bereits bekannten EU-Richtlinien orientieren können.

Die Neugestaltung und der Ausbau der künftigen bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich müssen auf Grund der globalen wirtschaftspolitischen Veränderungen zusätzlich zur aktuellen Vorlage verstärkt weiterverfolgt werden.

Es kann zudem zum heutigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, dass das Vereinigte Königreich keine der beiden erwähnten Austrittsmöglichkeiten umsetzen wird, wobei der Bundesrat in diesem Fall kurzfristig eine andere Lösung vorschlagen müsste. Nur mit einer vorausblickenden Planung kann deshalb den Interessen des Wirtschaftsstandorts Schweiz Rechnung getragen werden.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.03.2020
Nach den am vergangenen Freitag vom Bundesrat kommunizierten verschärften Massnahmen bezüglich des Corona-Virus hat für die SVP... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.03.2020
Die SVP-Fraktion ist schockiert über die Absprache zwischen Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden