Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über den Miet- und den Pachtzins während Betriebs-schliessungen und Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus (Covid-19) (Covid-19-Geschäftsmietegesetz)

Die SVP hat Verständnis für Unternehmen, welche auf Grund von COVID-19 relevanten Anordnungen ihre Geschäftstätigkeit signifikant reduzieren oder sogar stoppen mussten. Temporäre Umsatzeinbussen können Firmen mit signifikanten Herausforderungen konfrontieren. Nichtsdestotrotz lehnt die SVP das vorliegende Bundesgesetz ab, da dieses nichts anderes als eine staatlich angeordnete Enteignung und ein massiver Eingriff in die verfassungsmässig garantierten Eigentumsrechte darstellt. Damit würde die Büchse der Pandora geöffnet, ist doch die Eigentumsgarantie die Grundlage für eine funktionierende Marktwirtschaft sowie die Voraussetzung für die Gewährleistung der öffentlichen Wohlfahrt. Mit Überbrückungskrediten, Erwerbsersatz für Selbständige und Kurzarbeitsentschädigung wurde eine gute Abfederung für die betroffenen Betriebe beschlossen.

Die vorgeschlagene Gesetzgebung verfolgt das Ziel, von staatlichen COVID-19-Anordnungen betroffenen Betrieben, welche weniger als 15’000 CHF pro Monat Miete bezahlen, auf dem Gesetzesweg eine staatlich angeordnete Mietsenkung zu gewähren. Die SVP spricht sich aus vier Gründen gegen die Vorlage aus.

Erstens verfügt das Schweizer Vertragsrecht durchaus über die Möglichkeit eine einvernehmliche Lösung zwischen Mieter und Vermieter zu finden und anzuwenden. Vermieter haben schweizweit freiwillig auf Millionen von Mieteinnahmen verzichtet, um den Mietern während der angeordneten Schliessung oder Geschäftstätigkeitsreduktion entgegenzukommen. Einige Kantone haben gar Sonderregelungen erlassen. Es besteht deshalb aus dieser Perspektive keine Notwendigkeit ein dringliches Gesetz auf Bundesebene zu verabschieden, um den Vertragsparteien und Kantonen vorzugreifen und diese zu bevormunden.

Zweitens würde dieses Gesetz nicht nur eine Einmischung in das Vertragsverhältnis zwischen Mieter und Vermieter, sondern auch in manchen Fällen zu einer Besserstellung des Mieters gegenüber dem Vermieter führen. Unabhängig davon, wie gross der finanzielle Engpass während den COVID-19 Monaten für den Mieter ist, hätte der Mieter das Recht, eine Preisreduktion von 60% auf die Miete gesetzlich zu erwirken. Dies entbehrt jeglichem Gerechtigkeitsgedanken, da die Vermieter auf schweizweit geschätzte mehr als 200 Millionen Franken verzichten müssten.

Drittens hat der Bundesrat, gerade um kleinere und mittlere Unternehmen finanziell temporär zu entlasten und deren Liquidität zu erhöhen, die Möglichkeit geschaffen, schnell und unkompliziert an Überbrückungskredite zu gelangen. Damit hat der Bundesrat bereits eine grundlegende Anschubhilfe geleistet, welche die Unternehmen während wirtschaftlich besseren Zeiten zurückzahlen müssen. Die Eigenverantwortung dieser Unternehmen wird mittels rückzahlbaren Überbrückungshilfen besser gefördert als einseitige und einschneidende Massnahmen zu Lasten der Vermieter.

Viertens könnten die Vermieter von dem vorgeschlagene Härtefallfonds in der Praxis kaum profitieren, da sie eine wirtschaftliche Notlage geltend machen müssen, welche aufgrund von COVID-19 eingetroffen ist. Abgesehen davon müssen neue bürokratische Strukturen aufgebaut werden, um diesen Härtefallfonds zu betreiben.

Aus all diesen Gründen lehnen wir dieses Gesetz ab.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2021
Die heute von der Mitte-Links-Mehrheit des Bundesrates beschlossene Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht diskriminiert weite Teile der Bevölkerung und... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Diana Gutjahr
Der vergleichsweise liberale Schweizer Arbeitsmarkt ist in Gefahr. Es braucht mehr Flexibilität. Das Staatswachstum und der ständige... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Alex Kuprecht
Die AHV muss dringend saniert werden, damit das Sozialwerk auch für künftige Generationen funktioniert. Bundesrat Alain Berset... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden