Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die Durchführung von internationalen Abkommen im Steuerbereich (StADG)

Die SVP unterstützt zwischenstaatliche Verständigungsverfahren, um mögliche abkommenswidrige Besteuerungen von Steuerpflichtigen zu vermeiden. Die stetige Weiterentwicklung des internationalen Steuerrechts ist jedoch der Kern des Problems, da einige Staaten die Regeln der Besteuerung zu ihren Gunsten verändern wollen sowie die Schaffung des gläsernen Bürgers fordern. Zudem übernimmt die Schweiz – wie ein Fass ohne Boden – eine heute nicht absehbare Anzahl von Standards, welche die Einführung fremden Rechts ins Landesrecht fördert.

Bereits heute hat die Schweiz mit ungefähr 100 Staaten Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen. In diesen Abkommen werden nicht nur die Zuteilungen des Besteuerungsrechts geregelt, sondern auch der Informationsaustausch zwischen den Staaten. Dies führt zu einem unüberschaubaren Netzwerk von Datenaustauschen. Die Einführung von Besteuerungsregeln wird oft auch durch sogenannte Soft Law Bestimmungen angetrieben, bei welchen die parlamentarische Mitwirkung nicht gegeben ist. Diese Bestimmungen verlangen die Revision des Bundesgesetzes über die Durchführung von zwischenstaatlichen Abkommen des Bundes zur Vermeidung der Doppelbesteuerung aus dem Jahr 1951. Die SVP verurteilt diese tendenziöse Entwicklung, bei denen insbesondere nicht demokratisch legitimierte «Expertengruppen» Standards für die Schweiz entwickeln.

Im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung von Doppelbesteuerungsabkommen werden die Verständigungsverfahren, die helfen sollen, dass die Steuersubjekte zu ihrem Recht kommen, komplexer. Heute sind 320 Fälle solcher Verständigungsverfahren für natürliche oder juristische Personen in Bezug auf die Schweiz hängig. Bei 10% dieser Fälle geht es um Steuerbemessungsgrundlagen über 100 Millionen Franken; dies aufgrund der zunehmenden globalen Vernetzung von Unternehmen und natürlichen Personen. Der Bund schreibt selber, dass «der stetige Ausbau des DBA-Netzes» an die Zunahme der Verständigungsverfahren gekoppelt ist.

Aus diesen Gründen lehnt die SVP die voranschreitende Entwicklung des internationalen Steuerrechts kategorisch ab, wobei sie Mechanismen zum Schutz des Bürgers und den hiesigen Unternehmen, wie Verständigungsverfahren, durchaus unterstützt.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.03.2020
Nach den am vergangenen Freitag vom Bundesrat kommunizierten verschärften Massnahmen bezüglich des Corona-Virus hat für die SVP... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.03.2020
Der Bundesrat unterstützt einmal mehr das Ausland mit Millionen an Steuergeldern der hart arbeitenden Schweizer Bevölkerung. Und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden