Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die Informationssicherheit: Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens

Aus Sicht der SVP ist die Vorlage abzulehnen. Massgebende Mehrwerte werden mit einem Bundesgesetz über die Informationssicherheit nicht geschaffen.

Aus Sicht der SVP ist die Vorlage abzulehnen. Massgebende Mehrwerte werden mit einem Bundesgesetz über die Informationssicherheit nicht geschaffen. Es führt vielmehr zu mehr Bürokratie und kann zu einer einheitlichen Anwendung der Bestimmungen nur beschränkt beitragen.

Der Bundesrat schlägt mit der vorliegenden Vernehmlassungsvorlage den Erlass eines Bundesgesetzes über die Informationssicherheit (ISG) vor. Das ISG soll den sicheren Umgang mit Informationen sowie den sicheren Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien gewährleisten. Der Erlass des neuen Gesetzes ist aus Sicht des Bundesrats aus verschiedenen Gründen angezeigt. So hätten mehrere Angriffe auf Informationssysteme des Bundes gezeigt, dass der Schutz von Informationen Lücken aufweise. Zudem sei es angezeigt, eine einheitliche formell-gesetzliche Grundlage für das Management der Informationssicherheit im Zuständigkeitsbereich des Bundes zu schaffen. Schliesslich sei die Schweiz bei der Informationssicherheit auf zeitgemässe Instrumente angewiesen.

Die Konsultation des vorgeschlagenen Gesetzes lässt die behaupteten Mehrwerte nicht erkennen. Der Entwurf fasst die wichtigsten Massnahmen für den Schutz von Informationen zwar in einer einzigen Reglung zusammen, lässt den jeweiligen Bundesbehörden im Rahmen ihrer Unabhängigkeit und Organisationsautonomie beim Vollzug jedoch viel Raum. Dies führt dazu, dass jede Behörde den Erlass in ihrem Bereich selbständig vollzieht und die entsprechenden Regeln auf dem Verordnungsweg erlässt. Gleichzeitig will der Bundesrat standardisierte Anforderungen und Massnahmen festlegen. Schliesslich sollen behördenübergreifende Koordinationsorgane einen einheitlichen Vollzug des Gesetzes fördern. Es erstaunt deshalb nicht, dass das Gesetz über zwei Dutzend Mal mit „sorgen dafür“ und „legen fest“ zum Ausdruck bringt, dass das Gesetz eine enorme Anzahl weiterer Erlasse erfordert. Der damit zusammenhängende bürokratische Aufwand ist unverhältnismässig, zumal auch ein Mehrwert zum Status Quo nicht ersichtlich ist. In diesem Sinne ist es vorteilhafter, das derzeitige System beizubehalten und allenfalls gezielte Verbesserungen im Rahmen der bestehenden Strukturen anzubringen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.12.2019
Auf die SVP ist Verlass: Sie steht zur Konkordanz und damit zur Stabilität in unserem Land. Entsprechend... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden