Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens

Die SVP lehnt die Revision zum Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung grundsätzlich ab, da diese einen wesentlichen Mehraufwand für die Vollzugsbehörden bringen würde. Ferner erscheint uns der Zeitpunkt für die Revision falsch gewählt. Nach der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative am 9. Februar 2014 gilt es nun zuerst die in den Übergangsbestimmungen des Verfassungsartikels vorgesehene Neuverhandlung des Freizügigkeitsabkommens abzuwarten.

Die Quellensteuer auf dem Erwerbseinkommen von ausländischen Arbeitnehmern ohne Niederbelassungsbewilligung wurde zuletzt vor bald 20 Jahren harmonisiert und seither in der ganzen Schweiz nach einheitlichen Grundsätzen erhoben. Die Quellenbesteuerung hat sich im Wesentlichen bewährt. In neuerer Zeit ist sie aber teilweise in die Kritik geraten, weil ausländische Staatsangehörige steuerlich anders behandelt werden als Schweizer und niedergelassene Ausländer.

So kam das Bundesgericht 2010 in einem Urteil zum Schluss, dass die Quellensteuerordnung in gewissen Konstellationen gegen das Freizügigkeitsabkommen mit der EU verstosse. Denn nur Arbeitnehmern mit einem Bruttoeinkommen über 120‘000 Franken steht die Möglichkeit der ordentlichen Veranlagung offen. Jene mit tieferen Einkommen können Abzüge, die in den Quellensteuertarifen nicht eingebaut sind, nur in einem Hilfsverfahren geltend machen.

Der Gesetzesvorschlag des Bundesrates will diese Ungleichbehandlung beseitigen, indem er die nachträgliche ordentliche Veranlagung (NOV) bereits ab Ein-kommen von etwa 60‘000 Franken zwingend vorsieht. Sollte die Revision entgegen der Haltung der SVP dennoch in Angriff genommen werden, stellen wir den Antrag, die heutige Grenze von 120‘000 Franken Bruttolohn zu belassen. Diese Grenze hat sich in der bisherigen Praxis bewährt und sollte nicht gesenkt werden.
Die SVP lehnt die Vorschläge zur Revision der Quellenbesteuerung im Wesentlichen ab und weist die Vorlage mit dem Auftrag zurück an den Bundesrat, die Revision so lange zurückzustellen, bis das Freizügigkeitsabkommen als Folge der Masseneinwanderungs-Initiative neu verhandelt ist.

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.06.2019
Dass die Personenfreizügigkeit zu Problemen führt, gibt der Bundesrat zwar zu. Doch statt die Zuwanderung endlich eigenständig... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
25.06.2019
Wenn SP und Grüne die angebliche soziale Kälte in der Schweiz anprangern, dann ist dies reine Augenwischerei.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden