Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten

Sie SVP begrüsst grundsätzlich jegliche Massnahmen zur Förderung der Aus- und Weiterbildung, insbesondere wenn diese eine Verbesserung der beruflichen Qualifikation der Schweizer Bevölkerung…

Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens

Sie SVP begrüsst grundsätzlich jegliche Massnahmen zur Förderung der Aus- und Weiterbildung, insbesondere wenn diese eine Verbesserung der beruflichen Qualifikation der Schweizer Bevölkerung bewirken, oder dazu beitragen, Arbeitslosigkeit zu verhindern. Der vorliegende Entwurf des Bundesrates geht zwar in die richtige Richtung, enthält jedoch einen gravierenden Mangel, welcher einzig aus der beinahe zwanghaften Sicherung von Steuereinnahmen durch die Verwaltung resultiert. Deshalb weist die SVP diese Vorlage zurück und fordert eine grosszügigere Lösung für die Abzugsfähigkeit von Aus- und Weiterbildungskosten.

Es ist begrüssenswert, dass künftig auch Kosten für freiwillige Umschulungen sowie für Ausbildungen zum beruflichen Aufstieg steuerlich abzugsfähig sein sollen. In der Tat wird damit eine problematische Abgrenzungsnotwendigkeit je nach Zweck oder Anlass der Aus- oder Weiterbildung aufgehoben. Störend ist hingegen, dass über alle Ausbildungen hinweg eine generelle Abzugsobergrenze von 4’000 Franken eingeführt werden soll, nur damit die geschätzten Steuereinnahmenausfälle des Bundes möglichst nicht über 5 Millionen Franken zu liegen kommen.

In seinem Bericht erwähnt der Bundesrat, dass mit einer Abzugsobergrenze rund 80 Prozent der steuerpflichtigen Personen ihre selbstgetragenen Weiterbildungskosten vollständig abziehen könnten. Eine Obergrenze von 10’000 Franken würde diesen Anteil deutlich erhöhen und auch anspruchsvollere, teurere Weiterbildungen begünstigen. Die Ausfälle bei den Steuern werden hierbei auf 7 bis 8 Millionen Franken geschätzt. Das zeigt, dass auch eine Erhöhung des Abzugsbetrages um das Zweieinhalbfache keine lineare, sondern eine deutlich abnehmende Steigerung der Steuerausfälle mit sich bringt.

Die SVP fordert deshalb, dass der Bundesrat die vorgesehene Abzugsobergrenze auf mindestens 15’000 Franken anhebt und damit ein echtes Bekenntnis seiner Förderung und Unterstützung der Aus- und Weiterbildungsbemühungen der Schweizer Bevölkerung abgibt.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.05.2019
Bis 2011 – bevor die Schweiz eine Vollbeteiligung an den Bildungspro-grammen der EU einging – konnten jahrzehntelang... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.03.2019
Die SVP sieht im vorliegenden Gesetzesentwurf zwei Probleme. Zum einen will die SVP Doppelspurigkeiten, konkret eine Konkurrenzierung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden