Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die Verrechnungssteuer

Die SVP unterstützt die Verrechnungssteuerreform, welche die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes stärkt und gleichzeitig das Bankgeheimnis im Inland aufrechterhält. Bei der Umsetzung der Reform muss insbesondere die Komplexität reduziert werden, damit die Finanzbranche nicht weiter an Wettbewerbsfähigkeit verliert.

Mit dieser Vorlage stärkt der Bundesrat den Fremdkapitalmarkt in dem er die Verrechnungssteuer auf Zinsanlagen in der Schweiz abschafft. Dies hat einen positiven Effekt auf die gesamte Finanzwirtschaft. Die Verrechnungssteuer wird weiterhin für inländische natürliche Personen erhoben. Dies erlaubt es, das steuerliche Bankgeheimnis im Inland zu wahren und der Kriminalisierung des Schweizer Volkes vorzubeugen.

Der teilweise Wechsel zum Zahlstellenprinzip bei der Verrechnungssteuer ist sinnvoll. Für die Zahlstellen (oft Banken) führt die Umsetzung dieser Vorlage zu grösseren administrativen und technischen Herausforderungen, welche die Branche jedoch hart trifft. Die gesamten Einführungskosten für den Systemwechsel, welche die Finanzdienstleister zu bewerkstelligen haben, werden auf 500 Millionen Franken geschätzt. Da die Abwicklung einer Zahlstellensteuer aufwändiger als heute sein wird, muss der Bund zusammen mit den Branchenvertretern zweckmässige Lösungen anstreben. Die administrative Belastung der Unternehmen muss zwingend minimisiert und auf die Anliegen der Branche muss eingegangen werden.

Es gilt in einem ersten Schritt, die ausländischen Kollektivanlagen und ausländischen strukturierten Produkte von der Reform auszuklammern. Dies ist notwendig, um die Akzeptanz der Reform in der Finanzbranche zu erhöhen.

Allgemein ist die Zahlstellensteuer auf Zinsanlagen zu beschränken. Zusätzlich muss eine Möglichkeit geschafft werden, dass die Verrechnungssteuer bei Aktienbeteiligungen innerhalb von Konzernen einem freiwilligen Meldeverfahren unterstellt werden können. Damit werden Optimierungen beim Beteiligungsabzug ermöglicht und die wirtschaftliche Mehrbelastung verringert. Dies würde eine ausgedehnte Konzernfinanzierung aus der Schweiz ermöglichen, ohne die betroffenen Firmen Nachteile beim Beteiligungsabzug auszusetzen. Eine diesbezügliche Anpassung würde den Finanzierungsstandort Schweiz weiter stärken. Massgebliche Beteiligungen gehalten von natürlichen Personen (über 10%) sollen ebenfalls einem freiwilligen Meldeverfahren unterlegt werden können. Diese sind sowieso bekannt und ein solches Meldeverfahren würde keine Aufweichung des inländischen Bankgeheimnisses beinhalten. Dies würde die Liquidität der betroffenen Unternehmer steigern.

Die bestehenden Ausnahmebestimmungen für TBTF-Instrumente bei der Verrechnungssteuer sollen verlängert werden, sofern die vorgeschlagene Reform nicht per 1.1.2022 in Kraft tritt. Die Ausnahmen sind so kurz wie möglich zu halten.

Die Vorlage wird von einer Anpassung bei den Stempelabgaben begleitet. Neu soll der Handel mit inländischen Obligationen nicht mehr der Umsatzabgabe unterliegen.  Dies ist ebenfalls begrüssenswert, da dies die Wettbewerbsfähigkeit der Finanzbranche stärkt.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
31.07.2020, von Thomas Aeschi
In weniger als zwei Monaten, am 27. September 2020, stimmen wir über die Volksinitiative «Für eine massvolle... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
31.07.2020
Am 23. September 2018 haben Volk und Stände dem direkten Bundesbe-schluss über die Velowege sowie die Fuss-... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
27.07.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden