Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Schwarzarbeit ist volkswirtschaftlich schädlich.

Schwarzarbeit ist volkswirtschaftlich schädlich. Die vorliegende Gesetzesrevision würde jedoch zu einem nicht vertretbaren administrativen Mehraufwand für die kontrollierten Unternehmen führen, ohne dass ein zusätzlicher Nutzen im Kampf gegen die Schwarzarbeit nachgewiesen werden kann. Die vorgeschlagenen Massnahmen führen letztlich insbesondere zu einer weiteren Aufblähung der Verwaltung. Die SVP lehnt die zur Vernehmlassung stehenden Anpassungen deshalb ab.

Schwarzarbeit führt zu volkswirtschaftlich negativen Effekten, indem der Wettbewerb verzerrt und die Migrationspolitik unterlaufen wird sowie den Sozialwerken Mittel vorenthalten werden. Aus Sicht der SVP gibt es grundsätzlich drei Wege, um dieses Problem anzugehen: Der erste Weg sind möglichst tiefe Steuer- und Abgabesätze, um den Anreiz für Schwarzarbeit klein zu halten. Der zweite Weg besteht darin, die administrativen Verfahren möglichst zu vereinfachen, damit bestehende Regeln auch mit vertretbarem Aufwand eingehalten werden können. Der Dritte Weg ist die konsequente Durchsetzung des bestehenden Rechts, das möglichst klar und verständlich ausgestaltet sein muss. Bei allen getroffenen Massnahmen darf die KMU-Verträglichkeit nie aus den Augen verloren werden, da ansonsten insbesondere die sich korrekt verhaltenden Unternehmen unter zusätzlicher Bürokratie leiden.

Die beantragte Neuregelung will die Wirksamkeit des bestehenden Gesetzes verbessern und beschreitet somit den dritten Weg. Jedoch ist die vorgeschlagene Revision des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (BGSA) keineswegs KMU verträglich. Studien zeigen, dass die Schweiz bezüglich Schattenwirtschaft und Schwarzarbeit im internationalen Vergleich sehr gut dasteht. Dies ist unteren anderem auf unseren liberalen Arbeitsmarkt zurückzuführen, welcher die Unternehmen nicht mit übermässiger Bürokratie belastet. Diesen liberalen und flexiblen Arbeitsmarkt gilt es zu bewahren.

Die SVP lehnt es deshalb ab, dass neu Verstösse gegen die Meldepflicht bei der Anmeldung von Arbeitnehmern bestraft werden sollen (Art. 18 BGSA). Für die AHV ist die strikte Durchsetzung von Art. 136 AHVV nicht mehr notwendig und sollte abgeschafft werden. Sie schafft über viele unnötige unterjährige Meldungen enorme Bürokratie für Unternehmen, ohne dass die Meldungen im Bereich der Sozialversicherungen noch einen Zweck erfüllen würden.

Grundsätzlich begrüsst die SVP, dass die Zusammenarbeit der mit Kontrollen betrauten Behörden verbessert werden soll. Das BGSA sieht eine solche Regelung heute für den Bereich des Mehrwertsteuerrechtes vor. Der durch Kontrolltätigkeiten bei den Unternehmen verursachte Aufwand darf dabei jedoch nicht ansteigen. Ziel eines verbesserten Austausches muss es sein, Doppelspurigkeiten zu eliminieren und wo immer sinnvoll Informationen auszutauschen, welche gezielt helfen, Schwarzarbeit aufzudecken. Wir lehnen es jedoch klar ab, dass Kontrollen bei unbescholtenen Unternehmen zunehmen oder dass Kontrollorgane dazu motiviert werden, ausserhalb ihres angestammten Bereichs Untersuchungen anzustellen. Die Vorlage lässt in diesen Punkten einen zu grossen Interpretationsspielraum offen, welchen wir nicht unterstützen können (Art. 10 und Art. 11).

In diesem Zusammenhang sind wir auch mit der neuen Kostenregelung (Art. 16) nicht einverstanden. Durch die Bindung der Beträge an die Auferlegung und Durchsetzung von Gebühren und Bussen besteht das Risiko, dass die Kontrolltätigkeit auch bei sich korrekt verhaltenden Unternehmen unverhältnismässig steigt, ohne das ein entsprechender Nutzen entsteht. Es sollten vielmehr die richtigen Anreize gesetzt werden, damit der Vollzug in den Kantonen reibungslos abläuft.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
05.03.2019
Die SVP meldet dringlichen Korrekturbedarf bei der Agrarpolitik 22+ (AP22+) an. Der gleichbleibende finanzielle Rahmen zur Unterstützung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden