Mitmachen
Vernehmlassung

Einführung des automatischen Informationsaustauschs über Finanz-konten mit weiteren Partnerstaaten ab 2020/2021

Die SVP hat wiederholt betont, dass der automatische Informations-austausch (AIA) wichtigen Grundsätzen der Schweiz, wie dem Schutz der Privatsphäre oder einem auf Treu und Glauben aufbauenden Ver-hältnis zwischen Bürger und Staat, widerspricht. Deshalb lehnt die SVP die Ausweitung des Schweizer-AIA auf 18 zusätzliche Partnerstaaten konsequent ab.

Die SVP verfolgt die Weiterentwicklung im Bereich des Automatischen Informationsaustauschs (AIA) mit grossem Unbehagen. Bereits im 2018 tauschte die Schweiz gemäss der OECD Steuerdaten mit 36 Partnerstaaten. Zudem hält die OECD in ihrem «Automatic Exchange of Information Implementation Report 2018» fest, dass heute in bestimmten Fällen gar ein AIA zwischen Staaten betrieben wird, obwohl die notwendigen gesetzlichen und technischen Anforderungen an die Staaten nicht gegeben sind.

Der Bundesrat will mit den 18 neu vorgeschlagenen Partnerstaaten zukünftig, nach Möglichkeit bereits ab 2020, einen AIA betreiben. Es gilt zu unterstreichen, dass die Hälfte davon den OECD Standards im Bereich des Informationsaustausches von Steuerdaten aktuell nicht gerecht wird. Von den 18 Staaten haben 9 Staaten nicht einmal das Rating «largely compliant» des «Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes» erreicht. Zu diesen Staaten gehören Dominica, Ghana, Kasachstan, Libanon, Samoa, Sint Maarten, Türkei, Vanuta sowie die Republik Trinidad und Tobago. Letztgenannter erhält aktuell das Rating «non compliant».

Die SVP erachtet es als verwerflich, Vorbereitungen für einen AIA mit Staaten zu treffen, die zum jetzigen Zeitpunkt klar keine Mindeststandards mit dem Umgang von Steuerdaten erfüllen. Selbst die G-20 hielt am 23. Juli 2018 fest, dass «defensive Massnahmen gegen solche gekennzeichneten Staaten in Betracht gezogen werden». Vorschusslorbeeren zu Gunsten negativ bewerteter Staaten sind aus Sicht der SVP nicht angezeigt. Deshalb sind keine Verhandlungen mit problematischen Staaten in Betracht zu ziehen, bis diese die Mindeststandards voll und ganz erreicht haben. Dies ist auch der Grund, weshalb sich beide WAK ebenfalls sehr kritisch zur Vorlage geäussert und mehr Zurückhaltung der Schweiz bei der Umsetzung des AIA gefordert haben. Das Vorpreschen beim AIA könnte als unbedingter Anspruch auf die Einführung des AIA missverstanden werden, obwohl gewisse Länder die Grundanforderungen für den AIA gar nicht erfüllen.

Der Bundesrat betitelt die Erweiterung des AIA-Netzwerks als ein «internationales minimales Erfordernis», warnt aber gleichzeitig, dass diese Erweiterung des Netzwerks «keine problemlose Prüfung» durch das Global Forum garantiert (Seite 7 des ausführenden Berichts). Dabei präsentiert der Bundesrat den AIA als einseitige Pflicht der Schweiz, ohne dabei für die Schweiz legitime Gegenforderungen zu formulieren.

Wie bereits in der Vernehmlassungsantwort der SVP vom 20. April 2015 zum AIA beschrieben, beharren wir nach wie vor darauf, dass:

  • die Schweiz sich mit anderen Ländern dafür einsetzt, dass sich alle wichtigen Finanzplätze zu einem gegenseitigen Informationsaustausch verpflichten und diesen auch umsetzen;
  • Vertraulichkeit und Datenschutz sichergestellt sind;
  • die Schweiz bei Verhandlungen mit einzelnen Ländern den AIA nur gewährt, wenn als Gegenleistung der Marktzugang zu deren Finanzmärkten nachhaltig gesichert wird.

Aus den obengenannten Gründen fordert die SVP, die Ausweitung des AIA-Netzwerks zu stoppen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Roger Köppel
Anders als die Medien behaupten, hat die SVP nichts gegen den Klimaschutz. Nationalrat Roger Köppel räumte an... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden