Mitmachen
Vernehmlassung

Einmal mehr unnötiger internationaler Vertrag

Beitritt zum Strafrechts-Übereinkommen und zum Zusatzprotokoll gegen die Korruption sowie Änderung des Strafgesetzbuches und des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb…

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei SVP

Beitritt zum Strafrechts-Übereinkommen und zum Zusatzprotokoll gegen die Korruption sowie Änderung des Strafgesetzbuches und des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Die SVP ist der Ansicht, dass es unnötig ist, den laufenden Bestrebungen zur Eindämmung der Korruption mit einem Beitritt zum Strafrechts-Übereinkommen ein weiteres Instrument beizufügen.

Wenngleich die SVP Bemühungen zur Bekämpfung der Korruption grundsätzlich unterstützt, ist doch anzuführen, dass die Schweiz nach wie vor nicht als Land der Korruption gilt. Korruption setzt regelmässig die Angewiesenheit auf staatliche Instanzen voraus und ist deshalb eine Erscheinung überreglementierter Verwaltungsstaaten. Zu den Voraussetzungen für Korruption gehören stets ein Defizit an Wettbewerb, eine zu grosse Belastung durch Steuern, Abgaben und Gebühren oder eine large, nachlässige oder unkorrekte Besorgung der Amtsgeschäfte. Deshalb müssen, um der Korruption den Nährboden zu entziehen, der substantielle Abbau von Bürokratie und gesetzlichen Auflagen, die Senkung von Steuern, Gebühren und Abgaben sowie die Verkleinerung des Verwaltungsapparates erfolgen.

Demgegenüber ist es heikel, Probleme, die durch zu viel Verwaltung und Auflagen verursacht werden, einfach mit weiteren, zusätzlichen Regelungen und Auflagen sowie mit Verwaltungsinstanzen zu bekämpfen. Namentlich die vorgeschlagene Ergänzung des Unternehmensstrafrechtes ist sachlich nicht gerechtfertigt (und geht zudem über die Anforderungen aus Art. 18 des Strafrechts-Übereinkommens hinaus): Es kann nicht angehen, dass die strafrechtliche Verantwortung der Unternehmen bei der privaten Bestechung im Deliktskatalog von Art. 100quater Abs. 2 StGB zusammen mit schwersten Delikten aufgeführt wird. Bei der privaten Bestechung kann es um relativ kleine Delikte gehen, die schwer abzugrenzen sind von legalen Entschädigungen (z. B. Provisionen) und von sozial adäquaten Gelegenheitsgeschenken. Eine rigorose Unter-Strafe-Stellung ist deshalb nicht angebracht.

Mit der Ratifikation der Konvention wird die Schweiz automatisch Mitglied der entsprechenden Kommission (GRECO), welche die Evaluation der in den Mitgliedstaaten zur Korruptionsbekämpfung getroffenen Massnahmen innehat. Zentrale Aufgabe dieser Kommission bildet die Durchführung von Länderexamen, welche oftmals als bürokratische Leerläufe bezeichnet werden müssen. Den Mitgliedern dieser Kommission wird erlaubt, sich in die Ausgestaltung des innerstaatlichen Strafrechtes einzumischen, dessen Effizienz zu kritisieren und Empfehlungen abzugeben. Der Kommission stehen auch Druckmittel gegen so genannt renitente Staaten stehen zur Verfügung, wie etwa die im erläuternden Bericht genannte öffentliche Erklärung durch das statutarische Komitee.

Die SVP ist der Meinung, dass diese Einmischung der GRECO nicht noch mit einem jährlichen Beitrag von Fr. 100’000.- zu honorieren ist. Auch die anfallenden Kosten für die Schaffung einer halben Stelle im EJPD, sprechen angesichts des geltenden Personalstopps nicht für einen Beitritt.

Es lässt sich zudem nicht auszuschliessen, dass ausländische Behörden gestützt auf das vorliegende Übereinkommen künftig in einem Ausmass Rechtshilfe fordern, die von der Schweiz nicht mehr akzeptiert werden kann. Insbesondere könnte diesbezüglich eine unerwünschte Entwicklung in Bezug auf das Schweizerische Bankkundengeheimnis eintreten, was von Anfang an zu vermeiden ist.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden