Mitmachen
Vernehmlassung

Entlastung der Unternehmen statt Entscheidungsneutralität!

Für die SVP ist die Unternehmenssteuerreform II nicht akzeptabel. Entgegen den Forderungen der SVP besteht das Ziel dieser Unternehmenssteuerreform nicht in erster Linie darin, eine Entlastung der…

Vernehmlassungsantwort der Schweizerische Volkspartei SVP

Für die SVP ist die Unternehmenssteuerreform II nicht akzeptabel. Entgegen den Forderungen der SVP besteht das Ziel dieser Unternehmenssteuerreform nicht in erster Linie darin, eine Entlastung der Unternehmen zu realisieren, sondern sog. Entscheidungsneutralität herzustellen.

Mit dem Titel Unternehmenssteuerreform wird eine umfassende Reform und Erleichterung der Unternehmenssteuergesetzgebung suggeriert, welche die Vorlage nicht zu erfüllen vermag. Mit den vorliegenden Vorschlägen werden primär die natürlichen Personen, d.h. die Aktionäre entlastet, während die Unternehmen (Personen- und Kapitalgesellschaften) praktisch leer ausgehen. Keines der drei Modelle vermag zu überzeugen.

Folgende Punkte sind speziell hervorzuheben:

  • Alle drei Modelle sind zu kompliziert, zu aufwendig, für den Laien nicht verständlich und gemäss Fachleuten auch für Experten rätselhaft in der praktischen Anwendung.
  • Obwohl die Kapitalgewinnsteuer vom Volk und von den Ständen abgelehnt worden ist, soll sie wieder unter einem anderen Titel (Beteiligungsgewinnsteuer) eingeführt werden. Dies wird die SVP nicht akzeptieren.
  • Es ist rätselhaft, warum Steuererträge langfristig nicht ansteigen, wenn mit besagten Modellen doch Wirtschaftswachstum prognostiziert wird (gemäss Tabelle auf Seite 63 der Vernehmlassungsvorlage).
  • Konkrete Probleme werden nicht gelöst, vielmehr werden zahlreiche neue geschaffen. Es steht nicht wie von vielen Seiten gefordert die Entlastung der Unternehmen im Zentrum, sondern die Entscheidungsneutralität.

Die SVP fordert den Bundesrat auf, eine Vorlage auszuarbeiten, bei der klar die steuerliche und administrative Entlastung der Unternehmen im Vordergrund steht, um die Standortattraktivität der Schweiz aufrecht zu erhalten.

Dazu gehören insbesondere folgende Punkte:

  • Steuerbelastung grundsätzlich senken: Attraktivität Wirtschaftsstandort Schweiz.
  • Die steuerliche Doppelbelastung – beim Unternehmen als Gewinn und beim Aktionär als Dividende – ist aufzuheben. Der gleiche Franken darf nicht länger zweifach versteuert werden.
  • Die Gewinne, die in ein Unternehmen reinvestiert werden, sind einem günstigeren Steuersatz zu unterstellen.
  • Generell sind steuerliche Erleichterungen bei der Unternehmensnachfolge und der Geschäftsaufgabe zu gewährleisten. 
  • Die sogenannten „Business Angels“ sind steuerlich zu entlasten.
  • Um die Zusammenarbeit zwischen Unternehmungen und den diversen Bildungsanstalten zu unterstützen, sind grosszügige Steuererleichterungen für in Forschung und Bildung investiertes Kapital vorzusehen.
  • Verluste müssen ohne zeitliche Einschränkung verrechnet werden können.
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.10.2019
Die neu geschaffene Fondskategorie «Limited Qualified Investor Fund» (L-QIF) schafft gleich lange Spiesse zwischen der Schweiz und... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.10.2019
Die vorliegende Vorlage manifestiert die Konsequenzen einer Nicht-Umsetzung des Volkswillens bezüglich der Masseneinwanderungsiniti-ative vom 9. Februar 2014.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden