Mitmachen
Vernehmlassung

Entwurf der Verordnung über die Anpassung von Tarifstrukturen in der Krankenversicherung

Die SVP befürwortet die vorliegende Verordnung nur unter grössten Vorbehalten. Einige zwar erwähnte, aber nicht verbindlich festgehaltene Punkte müssten in die Verordnung aufgenommen werden.

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP befürwortet die vorliegende Verordnung nur unter grössten Vorbehalten. Einige zwar erwähnte, aber nicht verbindlich festgehaltene Punkte müssten in die Verordnung aufgenommen werden.

Der durch die Parlamentarische Initiative 11.429 „Tarmed. Subsidiäre Kompetenz des Bundesrates" erhoffte Druck auf die Tarifpartner hat offenbar nicht gereicht, um eine partnerschaftliche Einigung zu erzielen. Obwohl es weiterhin grundsätzlich nicht akzeptabel ist, dass der Staat hier eingreift, scheint doch dieser nochmals erhöhte Druck durch diese Übergangsmassnahme nötig, um eine Einigung zwischen Versicherern und Leistungserbringern für eine Totalrevision des Tarifmodells anzustossen.

Die SVP anerkennt zwar, dass der Berufszweig der Hausärzte heute, gegenüber den Spezialärzten, für seine Leistungen systematisch nicht angemessen entschädigt wird. Daraus darf aber keineswegs eine staatliche Lohngarantie als Lösungsansatz abgeleitet werden. Da die Hausärzte als Grundversorger und Gatekeeper auf einer medizinischen und sozialen Ebene eine wichtige Rolle spielen, soll eine im Vergleich zu den Spezialisten leistungsgerechte Abgeltung der Hausärzte ermöglicht und gefördert werden.

Zwei Punkte müssen aber besonders hervorgehoben und verbindlich in die Verordnung aufgenommen werden:

  1. Dies ist und bleibt eine subsidiäre Einflussnahme des Bundes, welche nur befristet, also als Übergangsmassnahme zu verstehen ist, mit dem Ziel sich möglichst rasch wieder zurückzuziehen.
  2. Es darf bei der immer noch erhofften und angestrebten Tarifeinigung der Tarifpartner keine weitere politische Einflussnahme geben, welche durch diese Übergangsmassnahme Nachdruck erhält. Einziges Ziel dieser Massnahme ist es, dass eine partnerschaftliche und kostenneutrale Einigung erzielt wird, welche die Besserstellung der Grundversorger garantiert.

Diese beiden Punkte sind unabdingbar in einem Ziel- oder Zweckartikel der Verordnung festzuhalten. Zudem sollte die Verordnung nur befristet bis 2015 gelten. Im Jahr 2015 braucht es, ob mit oder ohne Einigung der Tarifpartner, ein erneutes Abwägen. Ausserdem braucht es so oder so erneute Anpassungen, alsbald die Evaluation eine sachgerechte, auf empirischen Daten und betriebswirtschaftlich gerechnete Tarifierung ermöglicht, oder aber die Evaluation zeigen sollte, dass die Massnahme nicht kostenneutral ist oder der erhoffte Effekt ausbleibt. Die Prämien dürfen durch diese Massnahme keinesfalls steigen, ansonsten braucht es einen sofortigen Stopp der Massnahme.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.05.2019
Zur Vorbereitung der Sommersession hat sich die SVP-Fraktion am Freitag und Samstag in Zürich getroffen. Da sich... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
22.05.2019
Die SVP ist konsterniert, dass Bunderätin Karin Keller-Sutter die Präventionshaft für potenzielle Terroristen aus Menschenrechtsgründen ablehnt. Für... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.05.2019, von Thomas Hurter
Bundesrätin Viola Amherd hat in den vergangen Wochen präsentiert, wie in Zukunft die Armee ausgerüstet werden soll,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden