Mitmachen
Vernehmlassung

Entwurf über die Revision der Verordnung über die in der Schweiz entsandten Arbeitnehmer (EntsV)

Die SVP ist grundsätzlich dagegen, dass man unter dem Titel der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit der EU den bisher flexiblen schweizerischen Arbeitsmarkt immer mehr reguliert…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP ist grundsätzlich dagegen, dass man unter dem Titel der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit der EU den bisher flexiblen schweizerischen Arbeitsmarkt immer mehr reguliert und einschränkt. Der liberale Arbeitsmarkt ist ein grosser Vorteil des Werkplatzes Schweiz, den es zu erhalten gilt. Statt über die flankierenden Massnahmen die Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Wirtschaft mit zusätzlichen Auflagen und übertriebener Bürokratie zu verschlechtern, sollte vielmehr bei den Ursachen der Probleme, nämlich der unsteuerbar gewordenen Zuwanderung, angesetzt werden.

In der Wintersession 2012 stimmte das Parlament- wiederum entgegen dem Willen der SVP – einer erneuten Verschärfung der flankierenden Massnahmen zu. Mit der Annahme des Geschäfts 12.039 wurde die bestehende Solidarhaftung des Erstunternehmers (im Bausektor) für die Nichteinhaltung der Lohn- und Arbeitsbedingungen durch den Subunternehmer massiv verstärkt (Art. 5 EntsG). Neu kann der Erstunternehmer dafür haftbar gemacht werden, dass jeder Subunternehmer, der innerhalb einer Vergabekette Arbeiten ausführt, sich an die minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen hält. Zudem wurde der Geltungsbereich des EntsG, welches sich an Arbeitgeber mit Wohnsitz oder Sitz im Ausland richtet, in Bezug auf die Solidarhaftung auf inländische Subunternehmer ausgedehnt. Nur wenn dem Erstunternehmer im Falle einer Klage der Nachweis gelingt, dass er seine Sorgfaltspflichten bei der Weitervergabe der Arbeiten vollumfänglich erfüllt hat (sog. Befreiungsbeweis), ist er von der Solidarhaftung befreit.

Wie bereits in der parlamentarischen Debatte dargelegt, sind wir nach wie vor überzeugt, dass die Solidarhaftung das falsche Rezept gegen Lohnmissbräuche ist. Das jetzt beschlossene Gesetz stellt einerseits alle Unternehmer unter einen Lohnmissbrauchs-Generalverdacht und bürdet ihnen andererseits, quasi als Zugabe, einen erheblichen administrativen Mehraufwand auf. Dies steht klar im Widerspruch zu einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung, verschlechtert die Rahmenbedingungen für den Werkplatz Schweiz und wird von unserer Seite deshalb nicht befürwortet.

Zur Begrenzung der negativen Effekte, stellen wir an die Verordnung deshalb zwei Forderungen: Erstens soll die EntsV den Unternehmern klar und abschliessend aufzeigen, welche Dokumente benötigt werden, um im Klagefall den Befreiungsbeweis zu ermöglichen. Zweitens muss der dafür zu tätigende administrative Aufwand möglichst klein gehalten werden. Zumindest diese beiden Auflagen scheinen mit der vorliegenden Verordnung mehr oder weniger erfüllt. Wir möchten an dieser Stelle jedoch darauf hinweisen, dass eine entsprechende Gerichtspraxis, nach welchen Kriterien in Klagefällen verfahren wird, noch nicht ausgebildet ist und die Folgen der neuen Regelungen im Alltag deshalb heute noch nicht absehbar sind.

Die Bestimmung bezüglich den organisatorischen Vorkehrungen in Art. 8c (neu) geht uns indessen zu weit und wir beantragen ihre Streichung. Der erläuternde Bericht sieht in diesem Zusammenhang eine Aufsichtspflicht des Erstunternehmers vor. Der Erstunternehmer soll entweder durch Zutrittskontrollen oder durch seine eigene Anwesenheit sicherstellen, dass keine Subunternehmer auf der Baustelle tätig sind, von denen er bei der Weitervergabe der Aufträge nicht die notwendigen Dokumente geprüft hat.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
01.05.2020, von Thomas Matter
Der Bundesrat hat entschieden: Am 27. September wird über die SVP-Begrenzungsinitiative abgestimmt. Der Zeitpunkt ist goldrichtig: In... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.04.2020, von Lars Guggisberg
Wir müssen die Gesundheit der Menschen schützen. Gleichzeitig dürfen wir aber die Wirtschaft nicht völlig an die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.04.2020
Die SVP Fraktion stellt fest, dass die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Corona greifen und die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden