Mitmachen
Vernehmlassung

Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Anwendung polizeilichen Zwangs im Bereich des…

Die SVP hat Verständnis das Anliegen der KKJPD, die gesetzlichen Grundlagen für die Anwendung von Zwangsmassnahmen zu verbessern. In diesem Sinne werden die vorgeschlagenen Regelungen inhaltlich…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Anwendung polizeilichen Zwangs im Bereich des Ausländerrechts und der Häftlingstransporte im Auftrag des Bundes.

I. Allgemeine Bemerkungen zum Entwurf

Die SVP hat Verständnis das Anliegen der KKJPD, die gesetzlichen Grundlagen für die Anwendung von Zwangsmassnahmen zu verbessern. In diesem Sinne werden die vorgeschlagenen Regelungen inhaltlich begrüsst. Allerdings trägt das Vorgehen nicht zur Systematik und Übersichtlichkeit der Rechtsgrundlagen bei, nachdem ein Teil der Zwangsmassnahmen im in Revision befindlichen Ausländergesetz angesiedelt sind, und in den Unterlagen zur Vernehmlassung seitens des Bundesrates eine „allgemeine Polizeigesetzgebung“ in Aussicht gestellt wird. Es wäre einfacher, wenn alle Zwangsmassnahmen in einem Gesetz aufgeführt werden könnten.

II. Zu einzelnen Bestimmungen

Nachdem ein neues Gesetz für Zwangsmassnahmen geschaffen werden soll, wäre es wünschenswert, dass der Geltungsbereich des Entwurfs sich auch auf die interkantonalen Häftlingstransporte erstreckt. Die Artikel 1 und 12 sind entsprechend anzupassen.

Das Gesetz formuliert die erlaubten Möglichkeiten in Zusammenhang mit Personentransporten. Alle nicht zur normalen Praxis gehörenden oder in diesem Gesetz festgehaltenen Methoden und Hilfsmittel sind somit ausgeschlossen. Ein Verbot, wie in Artikel 6 formuliert, ist daher nicht notwendig und erweckt unnötig den Eindruck, in unserem Land würde körperliche Gewalt angewendet, wenn dies nicht ausdrücklich verboten sei. Artikel 6 ist daher zu streichen.

Artikel 16 ist in seiner jetzigen Formulierung kaum praktikabel und sachgerecht. Man stelle sich alleine die unhaltbare Situation bei Ausschaffungen ins Ausland vor, wenn vor Ort eine medizinische Untersuchung vorgenommen werden müsste, bevor die Rückschaffung als beendet betrachtet werden kann. Der Artikel stellt zudem eine gewisse Doppelspurigkeit zu Artikel 17 dar, welcher festlegt, dass transportierte und festgehaltene Personen in indizierten Fällen durch eine medizinisch geschulte Person überwacht werden müssen. Artikel 16 ist also zu streichen.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Andreas Glarner
Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit können wir nicht mehr selbst bestimmen, wer in die Schweiz kommt. Per... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.08.2019
Jetzt ist es definitiv: Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5 Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz