Mitmachen
Vernehmlassung

Gegen interventionistische Tabakverordnung

Eine Revision der Tabakverordnung drängt sich nicht auf. Die SVP lehnt die vorgeschlagene Änderung ab. Der

VERNEHMLASSUNGSANTWORT vom 29.9.2003
der Schweizerischen Volkspartei SVP zur Totalrevision der Tabakverordnung

Gegen interventionistische Tabakverordnung

Eine Revision der Tabakverordnung drängt sich nicht auf. Die SVP lehnt die vorgeschlagene Änderung ab. Der Entwurf wird ausser einem Mehraufwand nichts bringen. Dass zudem die Richtlinien der EG, die besonders bürokratisch orientiert sind, zum Vorbild genommen werden, ist absolut unverständlich.

Zu kritisieren sind namentlich auch folgende Änderungsvorschläge:

Die Forderung in Art. 7 nach einer Obergrenze für den Gehalt an Nikotin und Kohlenmonoxid für Zigaretten, die in der Schweiz abgegeben werden, ist sehr widersprüchlich. In Art. 16 wird sehr detailliert dargestellt, dass eine „leichte Zigarette“, d.h. eine mit einem kleinen Nikotin, Teer- und Kohlenmonoxidgehalt, nicht zwingend weniger schädlich ist wie eine starke Zigarette. Eine Obergrenze würde laut Art. 16 also kaum eine entscheidende Verbesserung bezüglich der Gesundheit bringen. Aber ganz abgesehen davon steht die SVP für einen freien Handel ein!

Gemäss Art. 7 gilt auch für Zigaretten, die ins Ausland exportiert werden, ein Höchstwert. Dies ist unverständlich, da die WHO-Rahmenkonvention über die Tabakkontrolle keine Höchstwerte kennt.

Der unveränderte Art. 7 würde die Exportkapazitäten stark einschränken, was zahlreiche Arbeitsplätze und sogar einzelne Betriebe kosten würde. Denn die Herstellung von Produkten mit höherem Gehalt würde einfach ins Ausland verlegt. Damit wären schlussendlich auch die Ziele des BAG nicht erreicht.

Einen vom Bundesrat befürchteten illegalen Reimport wird es kaum geben, da die Schweiz nur sehr wenige Probleme mit dem illegalen Import von Tabakerzeugnissen hat. Andererseits arbeitet die Industrie eng mit den zuständigen Behörden zusammen, um zu verhindern, dass sich in der Schweiz ein Schwarzmarkt für Zigaretten entwickelt.

Die SVP ist der Ansicht, dass die vorgeschlagenen allgemeinen und ergänzenden Warnhinweise gemäss Art. 11 Abs. 2 und 3 keine Verbesserung der Situation bringen werden. Zwar können inhaltlich korrekte Slogans und Farbfotografien zur Darstellung und Erklärung der gesundheitlichen Folgen des Rauchers kurzfristig einen Abschreckungseffekt haben. Doch langfristig gewöhnt sich ein Mensch daran und beachtet diese Bilder und schriftlichen Warnhinweise nicht mehr. So war es auch bei der Einführung der schriftlichen Warnhinweise „Rauchen verursacht Krebs“, „Rauchen gefährdet die Gesundheit“ usw. Die Zahl der Raucher hat trotzdem kontinuierlich zugenommen. Ausserdem sind sich die Menschen bereits jetzt genau bewusst, dass Rauchen der Gesundheit schadet.

Mit Art. 14 Abs. 3 wird gefordert, dass der allgemeine Warnhinweis 35 Prozent und der ergänzende Warnhinweis mindestens 50 Prozent der jeweiligen Breitseite einnimmt. Diese Forderung ist unverhältnismässig und auch nicht notwendig. Die WHO-Rahmenkonvention verlangt, dass mindestens 30 Prozent der Breitseiten der Packung für die Warnhinweise reserviert werden. Es besteht keine Verpflichtung, diese Grenze zu überschreiten.

 

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden