Mitmachen
Vernehmlassung

Genehmigung und änderung der Aarhus-Konvention und änderung des Umweltschutzgesetzes

Die SVP lehnt die Vorlage entschieden ab. Die durch die Aarhus-Konvention verlangten Anpassungen führen einerseits zu einem Eingriff in die Souveränität der Kantone, welche gezwungen werden, ein…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Vorlage entschieden ab. Die durch die Aarhus-Konvention verlangten Anpassungen führen einerseits zu einem Eingriff in die Souveränität der Kantone, welche gezwungen werden, ein Zugangsrecht für Umweltinformationen zu schaffen. Andererseits wird mit dem Entwurf einem zusätzlichen Ausbau der Verwaltung und der Gefahr weiterer Ausgaben im Bereich von Informationskampagnen und der Schaffung zusätzlicher Etikettenlabels Vorschub geleistet. Die SVP lehnt auch die Unterstellung weiterer Industrieanlagetypen unter die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) klar ab. Bei der UVP ist insbesondere noch auf die massiv tiefer liegenden Schwellenwerte bei thermischen Anlagen bzw. bei der Herstellung von Glas und Glasfasern hinzuweisen. Eine solche wirtschaftsschädigende Massnahme wird von der SVP strikt abgelehnt.

Im Weiteren kritisieren wir, die mit der Vorlage einhergehende Stärkung des Verbandsbeschwerderechts und die daraus resultierenden zusätzlichen Verfahren, Einsprachen wie auch Verzögerungen. Hier ist insbesondere auf Art. 2 Abs. 3 der Konvention zu verweisen, welche entgegen der bisherigen schweizerischen Praxis auch den Energiebereich einbezieht. Es besteht die Gefahr, dass es damit zu einer generellen Einspracheflut bei Projekten in diesem Bereich kommen wird. Dies führt neben höheren Kosten auch zu Verzögerungen bzw. gar Abbrüchen von Vorhaben. Der dringend nötige Ausbau unserer Stromproduktionskapazitäten wird damit verhindert. Dies ist angesichts der strategischen Wichtigkeit dieses Bereichs klar zu verwerfen.

Im Übrigen weisen wir darauf hin, dass mit der Annahme des Entwurfes auch auf anderen Gebieten zusätzliche Verfahren und Einsprachen folgen werden. Mit der Änderung von Almaty soll die Konvention auf gentechnisch veränderte Organismen ausgedehnt, was im Bereich Lebens-, Futter- und Arzneimittel zu Anpassungen führen wird. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft noch weitere Vorschriften und Ausdehnungen erfolgen, was im Endeffekt zu nichts anderem als einem autonomen Nachvollzug internationalen Rechts führen wird. Dies lehnt die SVP kategorisch ab.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.10.2021
Die SVP Schweiz sagt dem rot-grünen Schmarotzertum in den Kernstädten entschieden den Kampf an. An ihrer Versammlung... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
23.10.2021, von Marco Chiesa
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden