Mitmachen
Vernehmlassung

Indirekter Gegenentwurf zur Volksinitiative «Schluss mit der MWST-Diskriminierung des Gastgewerbes!»

Die SVP lehnt die angestrebte Steuererhöhung auf Take-away-Leistungen von 2,5 auf 8 Prozent ab. Obwohl die SVP im Grundsatz anerkennt, dass die ungleiche steuerliche Behandlung von gastgewerblichen…

Die SVP lehnt die angestrebte Steuererhöhung auf Take-away-Leistungen von 2,5 auf 8 Prozent ab. Obwohl die SVP im Grundsatz anerkennt, dass die ungleiche steuerliche Behandlung von gastgewerblichen Leistungen und Take-away-Leistungen in den Augen der Gastbetriebe ohne Take-away-Dienstleistungen unfair erscheinen mag, ist eine Erhöhung des reduzierten Steuersatzes als Lösung für dieses Problem nicht zielführend.

Nach heutigem Recht werden gastgewerbliche Leistungen mit 8 Prozent besteuert. Als gastgewerbliche Leistung gelten die Abgabe von Speisen und Getränken zum Konsum vor Ort sowie der Party-Service beim Kunden. Speisen und Getränke, die von der Kundschaft mitgenommen werden, werden zum reduzierten Satz von 2,5 Prozent besteuert. Der indirekte Gegenentwurf zur Volksinitiative «Schluss mit der MWST-Diskriminierung des Gastgewerbes!» sieht vor, dass neu praktisch alle gastgewerblichen Leistungen (ausser die Abgabe von kalten Speisen, die nicht vor Ort konsumiert werden) dem normalen Mehrwertsteuersatz von 8 Prozent unterstellt werden.

Der Handlungsbedarf, der eine solche Steuererhöhung rechtfertigt, wird von den Befürwortern der Vorlage primär durch die Ungleichbehandlung von gastgewerblichen Leistungen und Take-away-Leistungen begründet.

Für die SVP wird jedoch allein durch diese steuerliche Ungleichbehandlung der Marktteilnehmer kein hinreichender Nachweis erbracht, der eine allgemeine Steuererhöhung rechtfertigen würde. Als Partei, die sich seit jeher für tiefe Steuern und Abgaben einsetzt, stehen wir einer solchen Erhöhung überdies grundsätzlich kritisch gegenüber.

Die SVP bestreitet den Geist einer Erhöhung des heute reduzierten Mehrwertsteuersatzes aber auch generell: Die aus heutiger Sicht unbefriedigende Situation für die normalbesteuerten Gastbetriebe lässt sich aus unserer Sicht nicht dadurch verbessern, indem man einfach die Marktbedingungen für die Take-away-Betriebe verschlechtert. Es würden zwar gleich lange Spiesse hergestellt, doch dies mit einer Steueranpassung nach oben. Diese Steuererhöhung ist nicht im Sinne der SVP und wird daher abgelehnt.

Zudem vertritt die SVP klar die Auffassung, dass mit der vorliegenden Gesetzesänderung nur neue Abgrenzungsprobleme entstehen würden, was die Erhebung und Abrechnung der Mehrwertsteuer zusätzlich verkomplizieren und für die Steuerpflichtigen eine kaum umsetzbare Regelung schaffen würde. An dieser Stelle sei insbesondere auf die Einführung des Kriteriums des «warmen Nahrungsmittels» verwiesen: Wie soll zukünftig mit einer teilweise warmen und kalten Speise verfahren werden? Ist beispielsweise ein Schnitzel-Sandwich, mit aufgewärmtem Schnitzel, reduziert oder normal zu besteuern? Der nun vorliegende Vorschlag befriedigt nicht.

Aus diesen Gründen lehnt die SVP den indirekten Gegenentwurf zur Volksinitiative ab.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2019
An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Fraktion der SVP einstimmig für die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.09.2019
Das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) basiert auf einem umfassenden Landschaftsbegriff im Sinne des Europäischen Landschaftsübereinkommens und definiert... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz