Mitmachen
Vernehmlassung

Konsultation Aktionsplan Ernährungsstrategie 2017-2024

Die SVP lehnt die Ernährungsstrategie 2017-2024 klar ab. Art. 24 Abs. 2 des Lebensmittelgesetzes, der laut Ihrer Antwort auf die parlamentarische Frage 17.3542 die Rechtsgrundlage für diesen Aktionsplan ist, bietet in Wirklichkeit auch bei wohlwollendster Auslegung keinerlei Handhabe für dieses bevormundende Machwerk. Auch die Bezugnahme auf internationale Regelwerke und Aktionspläne ist keine hinreichende Begründung für diese Ernährungsstrategie. Man versucht auf diese Weise einfach, dem Steuerzahler eine gewisse Wichtigkeit oder gar einen Handlungszwang vorzuspiegeln. Gleichzeitig verschafft man sich so die Legitimation für die entsprechende Teilnahme an Konferenzen und Treffen im Ausland.

Die Strategie entbehrt aber nicht nur im formaljuristischen Sinn, sondern auch inhaltlich jeglicher Legitimation. Je länger je mehr deuten die Erkenntnisse der Ernährungswissenschaft nämlich darauf hin, dass es wenig zielführend ist, bei Ernährungsempfehlungen alle Menschen über einen Kamm zu scheren. Der optimale Ernährungsplan sieht für jede Person anders aus, abhängig von ihrer genetischen Disposition, ihrem Alter, ihrem Lebensstil und zahlreichen anderen Faktoren. Es macht daher keinen Sinn, wenn der Bundesrat nun dem mündigen Bürger vorschreiben will, was eigentlich auf seinem Teller zu sein hätte. Damit würde nur die Bevormundung des Bürgers auf die Spitze getrieben.

Die Tatsache, dass es für die Ernährungsstrategie weder eine juristische noch eine sachliche Grundlage gibt, deutet darauf hin, dass hier die Bundesverwaltung einmal mehr Bedürfnisse erfindet und sich darauf basierend selber Aufgaben zuteilt, um sich zu beschäftigen.

Sollte der Bundesrat wider Erwarten diese Ernährungsstrategie weiterverfolgen und umsetzen, wird sich die SVP auf parlamentarischem Wege für die Streichung von Art. 24 Abs. 2 LMG einsetzen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
03.09.2019
Die SVP Schweiz kann die höheren Regulierungskosten nur insofern mittragen, als sie für die Gewährleistung der Patientensicherheit... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.08.2019
Die SVP Schweiz kann den indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative in der vorliegenden Form nicht gutheissen. Statt gesamtheitlich... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz