Mitmachen
Vernehmlassung

Landwirtschaftliches Verordnungspaket 2020

Die SVP unterstützt grundsätzliche Änderungen in der Überarbeitung der zwanzig Verordnungen, welche auf eine administrative Vereinfachung hinwirken. Jedoch müssen Betriebe aller Grössen von den Vereinfachungen und den getroffenen Massnahmen profitieren. Insbesondere die Erhöhung des Selbstversorgungsgrads muss ein übergeordnetes Ziel, dies im Hinblick auf weitere internationale Krisen, werden.

Die Agrareinfuhrverordnung hat sich zwingend an den Vorgaben des Verfassungsartikels 104a auszurichten. Ziel ist es, eine stärkere Inlandversorgung anzustreben und nicht die Inlandversorgung mit günstigeren ausländischen Produkten zu konkurrenzieren, welche in Zeiten der Krise nicht mehr verfügbar wären. Insbesondere von einem Windhundverfahren bei lagerbarer Ware (z. Bsp. Milchpulver) ist abzusehen, da die Importeure nach Belieben preisdämpfende Massnahmen einleiten können. Der Fokus muss vermehrt auf der Erhöhung des Selbstversorgungsgrad der Schweizer Landwirtschaft liegen, damit dem Sicherheits- und Umweltbewusstsein der Konsumenten und den Akteuren der Landwirtschaft, Rechnung getragen wird.

Pacht- und Bodenrecht soll im Aufgabenbereich des Bundesamtes für Justiz bleiben. Die SVP lehnt den Aufgabentransfer des BGBB und LPG vom Bundesamt für Justiz zum Bundesamt für Landwirtschaft ab. Die beiden Gesetze haben sich aus Sicht der Landwirtschaft bewährt. Mit dem Wechsel zum Bundesamt für Landwirtschaft befürchtet die SVP, dass die beiden Gesetze, für welche eine langfristige Beständigkeit nötig ist, mit jeder Agrarreform überarbeitet werden. Dies ist nicht notwendig und nicht zielführend.

Die Durchmischung der bäuerlichen Betriebe in Bezug auf deren Struktur ist essenziell für eine erfolgreiche Landwirtschaft. Die Änderung der Strukturverbesserungsverordnung (Art. 19) im Hinblick einer Abschaffung des Sockelbetrags ist deshalb, hinblicklich der Schlechterstellung von kleineren Betrieben, abzulehnen. Analog dazu soll auch bei der Verordnung des BLW über Investitionshilfen und soziale Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft der Sockelbeitrag beibehalten werden.

Des Weiteren sollen aus raumplanerischer Sicht die Weiterverwendung bestehender Bausubstanz weiterhin unterstützt werden, und nicht in Bezug auf die Investitionshilfen vernachlässigt werden. Neubauten dürfen nicht bereits bestehende Bausubstanz verdrängen.

Der Ansatz für die Änderungen bezüglich den geschützten Ursprungsbezeichnungen (AOP und IGP) ist unterstützungswürdig, um Vereinfachungen anzustreben. Jedoch muss die Umschreibung von «erheblicher Menge» und «professionelle Produzenten» im Art. 5 näher definiert werden, damit die nötige Rechtssicherheit geschaffen wird.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martin Haab
Wer vor einem Jahr von einer weltweiten Hungerkrise gesprochen hätte, der wäre vermutlich zum Gespött der Nation... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
04.06.2022, von Marcel Dettling
Der Krieg in der Ukraine zeigt uns Schweizern wieder einmal deutlich, wie abhängig uns die verfehlte Politik... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.05.2022
Der September steht ganz im Zeichen der Sicherung der Schweizer Zukunft. Der Bundesrat hat heute entschieden, dass... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden