Mitmachen
Vernehmlassung

Medien brauchen keine staatliche Förderung

Die SVP begrüsst eine Aufhebung der indirekten Presseförderung mittels verbilligter Posttaxen. Sie stellt einen weiteren wichtigen Schritt zur Befreiung der Post von staatlichen Aufgaben…

VERNEHMLASSUNGSANTWORT vom 3.2.2003
der Schweizerischen Volkspartei SVP

 

Neue Verfassungsbestimmung betreffend Medienpolitik: Medien brauchen keine staatliche Förderung

Die SVP begrüsst eine Aufhebung der indirekten Presseförderung mittels verbilligter Posttaxen. Sie stellt einen weiteren wichtigen Schritt zur Befreiung der Post von staatlichen Aufgaben und ihrer Überführung in ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen dar. Die SVP weist aber das Ansinnen, im Gegenzug eine direkte staatliche Förderung aller Medien einzuführen, entschieden zurück. Presse- und Medienförderung ist keine Aufgabe eines demokratischen Staates.

Bedeutung der Printmedien für den demokratischen Prozess

Um einen Systemwechsel hin zu direkten Bundesbeiträgen rechtfertigen zu können, müsste die Bedeutung der Printmedien für den demokratischen Prozess geklärt werden. Unklar ist insbesondere auch die Beziehung zwischen der Abnahme der Titelanzahl und einer stärkeren Nutzung des Fernsehens sowie der vermehrten Informationsbeschaffung über das Internet. Insgesamt weckt die Abnahme der Titelvielfalt im Printbereich bei gleichzeitiger Zunahme der Fernseh- und Internetangebote den Anschein stark veränderter Informationsbedürfnisse und -gewohnheiten. Folgerichtig zielt der vorgeschlagene Artikel denn auch nicht auf eine Förderung der Presse im Speziellen sondern auf eine Förderung aller Medien im Allgemeinen. Diese Tatsache wird in den vorliegenden Unterlagen undeutlich und damit missverständlich dargestellt.

Folgen des Konzentrationsprozesses für die Informationsvielfalt

Was den Konzentrationsprozess betrifft, ist die SVP nicht überzeugt, dass er derart weitreichende Folgen für die Informationsvielfalt auf regionalpolitischer Ebene hat, wie behauptet wird. Das mag so scheinen, wenn einseitig auf die Zeitungen fokussiert wird, ohne die Bedeutung von Radio, Fernsehen und Internet zu berücksichtigen. Tatsache ist denn auch, dass die bis anhin betriebene Form der Förderung den Konzentrationsprozess und das damit verbundene so genannte Titelsterben nicht aufhalten konnte. Es darf sogar gefragt werden, ob die Förderung den Prozess letztlich nicht sogar perpetuiert hat. Immerhin verleiten solche Massnahmen die Empfänger dazu, notwendige Restrukturierungen nicht rechtzeitig einzuleiten und sich veränderten Marktbedingungen anzupassen. Die Vergangenheit zeigt also, dass sich das so genannte Titelsterben mittels einer staatliche Förderung nicht aufhalten lässt. Insofern ist die Einführung einer direkten staatlichen Förderung, die in letzter Konsequenz alle Medien zu erfassen versucht, rundweg abzulehnen.

Vereinheitlichung der Inhalte

Noch aus einem anderen Grund mutet die Intention, die Meinungsvielfalt auf regionaler Ebene mittels staatlicher Regulierung sicherstellen zu wollen, seltsam an. Dem aufmerksamen Leser, der sich täglich mit mehreren Publikationen auseinandersetzt, muss auffallen, dass auch auf überregionaler Ebene eine Tendenz zur inhaltlichen Vereinheitlichung besteht. Dazu tragen nicht allein die international operierenden Presse- und Bildagenturen bei, sondern in einem nicht geringen Mass auch der Bund selber mit seiner immer intensiveren, aufwändig gestalteten und teils geradezu aufdringlichen Informationspolitik.

Ausbildung der Medienschaffenden

Viel wichtiger, um die Meinungsvielfalt und Unabhängigkeit der Berichterstattung zu gewährleisten, erscheint der SVP die Aus- und Weiterbildung der Journalisten. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Gleiches gilt auch für die Definition und konsequente Anwendung von Instrumenten der Qualitätssicherung.

Aufgaben des Medienmarktes

Letztlich ist auch die Tendenz, die aus dem erläuternden Bericht spricht, die Wirtschaft, oder einzelne ihrer Zweige, in den Dienst der Demokratie zu stellen, abzulehnen. Es ist nicht Aufgabe (sondern eine Folge) des Medienmarktes, dafür zu sorgen, dass ein möglichst breites Spektrum an Informationen und Meinungen angemessen, im vorliegenden Fall also nach staatlicher Massgabe, repräsentiert ist. Die SVP anerkennt, dass demokratische Entscheidungsfindung mit der Vielfalt der Meinungen zusammenhängt. Viel entscheidender aber ist der freie Diskurs der Meinungen. Der Staat hat sich hier zu enthalten und den Medienmarkt privaten und unabhängigen Anbietern zu überlassen. In diesem Zusammenhang muss namentlich die Monopolstellung der SRG grundsätzlich überdacht werden, damit auch im audiovisuellen Bereich private Initiative eine Chance hat.

Kostenfolgen

Es ist illusorisch, davon auszugehen, dass Förderung nicht Mehrkosten auslöst. Die Staatspolitische Kommission hält in ihrem Bericht fest, dass die Ziele der Förderung auf keinen Fall mit weniger als SFr. 100 Mio. zu erreichen seien. Es besteht also die berechtigte Sorge, dass mit Annahme des Artikels zusätzliche Kosten ausgelöst werden, insbesondere, wenn dereinst noch ein ebenso deplaziertes Medienvielfaltsgesetz eingeführt werden sollte.

 

Aus diesen grundsätzlichen Überlegungen lehnt die SVP den vorliegenden Verfassungsartikel entschieden ab.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.02.2019, von Gregor Rutz
Seit die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) am 14. Juni 2015 mit einer hauchdünnen Mehrheit von... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.10.2018
Die SVP anerkennt das Bedürfnis von Unternehmen auf eine einwandfrei funktionierende Netz- sowie Informationsstruktur und stimmt insbesondere... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.10.2018
Die SVP lehnt das neue Mediengesetz ab. Es beinhaltet eine deutliche Ausweitung des „Service public“-Auftrags, führt zu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden