Mitmachen
Vernehmlassung

Nationale Strategie zu Impfungen (NSI)

Die SVP lehnt diese Impfstrategie ab. Der grösste Teil der geplanten Massnahmen wird vor allem hohe Kosten verursachen, ohne dass ein dem Aufwand verhältnismässiger Nutzen nachgewiesen werden kann.

Aus diesem Grund sind spezielle Impftage und breit angelegte Informationskampagnen abzulehnen. Aus unserer Sicht reicht das bestehende Informationsangebot aus. Auch Personen, die nicht regelmässig einen Arzt besuchen, den sie zu dieser Frage konsultieren können, haben im Internet eine äusserst niederschwellige Möglichkeit, sich über Empfehlungen in Kenntnis zu setzen. Mit InfoVac gibt es sogar eine Informationsstelle, die sich ausschliesslich Impffragen widmet. Auch ein kostenloser telefonischer Beratungsdienst existiert bereits. Der Bevölkerung muss so viel Eigenverantwortung zugestanden werden, dass sie sich selbständig informiert und diese Angebote nutzt.

Ebenfalls lehnen wir eine Befreiung der Impfung von der Franchise ab. Dies würde unweigerlich in einem weiteren Prämienschub münden, der vor dem Hintergrund der in den letzten Jahren erfolgten und in den nächsten Jahren absehbaren Kostensteigerungen im Gesundheitswesen nicht wünschenswert ist. Bei einer Franchisebefreiung kann nicht ausgeschlossen werden, dass gerade diejenigen, die oft den Arzt aufsuchen, sich alle nur möglichen Impfungen verabreichen lassen, weil es ja sowieso annähernd umsonst ist. Impfungen sind eine relativ günstige Massnahme, weshalb die Kosten dafür von jedem einzelnen selber getragen werden können.

Eine vom BAG durchgeführte Umfrage, die die Bedürfnisse der Kantone bezüglich Impfstrategien ermitteln soll, erscheint uns wenig zielführend. Hier ist es an den Kantonen selber, Erfahrungen auszutauschen und gegebenenfalls Arbeitsgruppen einzusetzen. Mit der GDK und anderen Institutionen gibt es auch schon Plattformen, auf denen das geschehen kann. Ein Eingriff des BAG ist daher unnötig.

Was die Wirkungsanalysen betrifft, so sind diese zwar ein wichtiger Bestandteil der Strategie. Es ist bei der Durchführung dieser Evaluationen aber darauf zu achten, dass die Studien schlank gestaltet sind und im Rahmen des Budgets des BAG finanziert werden.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2019
Die SVP Schweiz hält für die Organspende ein Erklärungsmodell für zielführend, welches der Rolle der Angehörigen gerecht... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2019
Die SVP Schweiz ist mit der Totalrevision der Verordnung über den Tabakpräventionsfonds (TPF) einverstanden. Der Anlass zur... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden