Mitmachen
Vernehmlassung

Ratifikation des IAO-übereinkommens Nr. 183 über den Mutterschutz

Da die Schweizer Gesetzgebung im Bereich der Arbeitnehmerrechte absolut ausreichend ist und sich vor allem in der Praxis bestens bewährt hat, lehnt die SVP diese Vorlage zur Ratifikation des IAO…

07.455 Parlamentarische Initiative. Ratifikation des IAO-Übereinkommens Nr. 183 über den Mutterschutz

Da die Schweizer Gesetzgebung im Bereich der Arbeitnehmerrechte absolut ausreichend ist und sich vor allem in der Praxis bestens bewährt hat, lehnt die SVP diese Vorlage zur Ratifikation des IAO-Übereinkommens Nr. 183 zum Mutterschutz vollumfänglich ab. Die ein-zige substantielle Änderung des Schweizer Rechts, die sich ergeben würde, halten wir für sehr problematisch. Ausserdem wird hier einmal mehr das Schweizer Gesetz ohne Grund an internationales Recht gebunden und die Souveränität damit unnötig eingeschränkt.

Laut erläuterndem Bericht und Synopse des SECO zu dieser Vorlage entspricht das Schweizer Recht betreffend Mutterschutz weitgehend den Forderungen, welche das Übereinkommen postuliert. Anschliessend ist von einer „marginalen Rechtslücke“ in der Frage der Entlöhnung der Stillpausen die Rede, die es „ein für alle Mal“ zu schliessen gälte. Tatsächlich erkennen wir hier aber in keiner Art und Weise eine Rechtslücke, da weder ein Versäumnis, noch ein Irrtum des Gesetzgebers und auch kein Widerspruch innerhalb von Gesetz und Verordnung feststellbar sind.

Die Ausführungen in Art. 60 ArGV 1 über Arbeitszeit und Stillzeit entsprechen materiell ebenfalls weitestgehend dem Übereinkommen – die Differenzen des Schweizer Rechts zu den internationalen Bestimmungen sind tatsächlich marginal und sprachlich-formeller Natur. Es ist aus Sicht der SVP sowohl in rechtsstaatlicher wie auch in demokratie-politischer Hinsicht verwerflich, jede noch so nichtige Differenz zwischen schweizerischem und internationalem Recht zu bemühen, um entweder unser Landesrecht anzupassen oder dieses durch die Unterzeichnung irgendwelcher Abkommen zu binden. Ferner ist zu bedenken, dass eine als Arbeitnehmerschutz missverstandene Vorschriftenflut nachweislich für die Arbeitnehmer wie auch für die Arbeitgeber, respektive für den Arbeitsmarkt insgesamt kontraproduktiv ist.

Die SVP anerkennt und unterstützt die Förderung und Pflege der Fami-lien. Sie befürwortet insbesondere die selbstverantwortliche und eigenständige Erziehung der Kinder durch ihre leiblichen Eltern, was auch eine enge Mutter-Kind-Beziehung mit einschliesst. Wir sind überzeugt, dass die Frage des Stillens während der Arbeit unter den gegenwärtigen rechtlichen Bedingungen in der Schweiz zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmerinnen ohne Ratifizierung von internationalen Abkommen und Aushöhlung der Souveränität vernünftig klärbar ist. Deshalb lehnt die SVP sowohl die Ratifizierung des Übereinkommens Nr. 183 als auch die hier vorgeschlagene Änderung des Bundesgesetzes über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel (Art. 35a Abs. 2) ab.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Thomas Matter
Die Arbeitslosenquote beträgt laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) 2,4 Prozent. Das ist arg beschönigend. Tatsächlich war... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.06.2019
In drei Vorstössen forderte die SVP-Fraktion Gesetzesänderungen, die die Schweiz sicherer gemacht und die Sozialhilfe nicht noch... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
04.06.2019, von Thomas Matter
Die Zahlen des Bundesamts für Statistik sind unbestechlich: Der Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung lag im... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden