Mitmachen
Vernehmlassung

Revision der Energieverordnung (EnV): überarbeitung der Energieetikette für Personenwagen

Die SVP lehnt die Vorlage klar ab. Die Weiterentwicklung führt zu einer Verkomplizierung der bisherigen Etikette und damit zu Unsicherheiten beim Konsumenten. Gleichzeitig fallen mit den…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Vorlage klar ab. Die Weiterentwicklung führt zu einer Verkomplizierung der bisherigen Etikette und damit zu Unsicherheiten beim Konsumenten. Gleichzeitig fallen mit den postulierten Verschärfungen zusätzliche Kosten auf Seiten der Konsumenten und ein administrativer Mehraufwand bei Importeuren sowie staatlichen Behörden an. Personen aus Rand- und Bergregionen, wie auch das Gewerbe werden mit der Vorlage zudem klar benachteiligt, was diskriminierend und wirtschaftsfeindlich ist.

Die vorgeschlagenen Massnahmen zur Berechnung sorgen dafür, dass viele Fahrzeuge bei der Berechnung, aufgrund des neuen Schlüssels, in eine schlechtere Effizienzkategorie eingeteilt werden. Die stärkere Gewichtung des absoluten Treibstoffverbrauchs führt deshalb insbesondere im Bereich der Motorfahrzeugsteuer nach Effizienzkategorien zu höheren Kosten, was Konsumenten und Gewerbe gleichermassen benachteiligt. Auch der zeitliche Rahmen der Anpassung soll verschärft werden. Die Kategorien sollen anstelle der bisherigen zwei Jahresrhythmen neu jedes Jahr angepasst werden. Der dadurch entstehende finanzielle wie administrative Mehraufwand bringt keinen Zusatznutzen, sondern ebenfalls weitere Nachteile und Kosten. Abschliessend bleibt festzuhalten, dass auf europäischer Ebene eine Energieetikette nach wie vor nicht existiert. Es ist nicht einzusehen, wieso die Schweiz einmal mehr im Alleingang die Kriterien im Fahrzeugbereich verschärfen soll. Ein einseitiges Vorgehen ist klar nicht zielführend und aufgrund der oben erwähnten Nachteile grundsätzlich abzulehnen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.09.2022
Strom-Mangel bis zum Blackout, explodierende Preise, noch weniger Strom und Kosten von weit über 300 Milliarden Franken:... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
20.09.2022
Dass die Mitte-Links-Mehrheit des Parlaments in dieser Krisensituation dem Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative zustimmt ist verantwortungslos. Die gesetzliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
20.09.2022
Dass die Mitte-Links-Mehrheit des Parlaments in dieser Krisensituation dem Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative zustimmt ist verantwortungslos. Die gesetzliche... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden