Mitmachen
Vernehmlassung

Revision der Führerausweisvorschriften

Die SVP ist einverstanden mit der Abgabe von Lernfahrausweisen an 17-jährige Personen, sofern diese die praktische Führerprüfung und damit den Führerausweis erst ab ihrem 18. Geburtstag machen können.

Auch einverstanden ist die SVP damit, dass der Lernfahrausweis nach Bestehen der Theorieprüfung ohne Antrag abgegeben wird. Hingegen fordert die SVP eine zeitliche Befristung der Gültigkeit dieses Lernfahrausweises. Dies einerseits, um zu einer raschen Absolvierung der praktischen Prüfung zu animieren, andererseits aber auch um zu verhindern, dass Verkehrsteilnehmer Jahrzehnte lang, in Begleitung, mit Lernfahrausweisen herumfahren.

Der Nothelferkurs ist und bleibt für die SVP ein wichtiges Modul auf dem Weg zum Führerausweis. Vorschlag/Idee: Da es sich beim Nothelferkurs um die Basisvermittlung der Ersten Hilfe handelt, ist zu überlegen, ob man diesen nicht sogar landesweit als obligatorischen Schulstoff in der Oberstufe integrieren könnte, unabhängig der Frage künftiger Führerausweise. Für die Erlangung eines Führerausweises soll er aber obligatorisch bleiben.

Die SVP lehnt die fahrtechnische Grundschulung für Bewerber und Bewerberinnen um die Kategorie B ab. Fahrzeuge werden immer besser und vielfältiger (versch. Antriebe, selbstfahrend usw.). Zu viel technische Informationen lenken nur von den tatsächlich sicherheitsrelevanten Themen wie Verkehrsregeln und Fahrverhalten ab. Zudem soll es Sache der Fahrlehrer bleiben, den Bewerberinnen und Bewerbern etwa das Bremsen oder sparsame Fahren beizubringen.

Prüfungen sollen nach Ansicht der SVP künftig auf denjenigen Fahrzeugen absolviert werden können, auf denen die betreffenden Personen bisher mit dem Lernfahrausweis schon gefahren sind (betrifft Autos und Motorräder).

Die SVP lehnt die vorgesehene Regelung ab, wonach über 25-Jährige nur zur praktischen Führerprüfung der Kat. B zugelassen werden, wenn sie den Lernfahrausweis seit mindestens einem Jahr besitzen. Die Dauer des Besitzes eines Lernfahrausweises sagt nichts über die tatsächlichen Fahrkünste aus.

Im Weiteren fordert die SVP, dass bei Motorrädern für den Führerausweis Kategorie A der Direkteinstieg mit 24 Jahren wie in Deutschland, Österreich und Italien möglich sein soll. Ausserdem soll der Führerausweis Kat. A bei zweijährigem Besitz des Führerausweises Kat. A2 ohne zusätzliche praktische Führerprüfung vor Erreichen des 24. Altersjahres erworben werden können. Die SVP beantragt zudem die Herabsetzung des Mindestalters für die Kat. AM (Kleinmotorräder) auf 14 Jahre und für die Kat. M (Mofa) auf 13 Jahre.

Die SVP lehnt die Fortführung der Weiterausbildungskurse ab. Die Themen dieser Kurse wurden von der Realität überholt. Seit «Via Sicura» und der damit bei Neulenkern erzielten abschreckenden Wirkung, gilt: Wer mit seinem Fahrzeug nicht umgehen kann, ist nicht nur seinen Führerausweis sofort los, sondern riskiert hohe Geld- oder gar Gefängnisstrafen. Die Unfallzahlen sinken, trotz immer mehr Verkehrsteilnehmenden. Zudem muss man nicht die Menschen lernen, energieeffizient zu fahren, sondern die Fahrzeuge energieeffizient bauen. Auch dieses Ziel ist erreicht. Der durchschnittliche Benzinverbrauch ist in den letzten Jahren massiv gesunken. Zudem sind E-Fahrzeuge auf dem Vormarsch. Die Weiterbildungskurse sind somit obsolet.

Den Aufwand für den systematischen Umtausch alter Führerausweise aus Papier innert drei Jahren sollen sich die Kantone sparen. Die SVP schlägt vor, dass ab sofort nur noch neue Führerausweise in Kreditkartengrösse abgegeben und die alten bei allfälligen Mutationen etc. eingezogen und umgewandelt werden.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.09.2019
Das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) basiert auf einem umfassenden Landschaftsbegriff im Sinne des Europäischen Landschaftsübereinkommens und definiert... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz