Mitmachen
Vernehmlassung

Revision des Bundesgesetzes über die internationale Zusammenarbeit und Mobilität in der Bildung.

Bis 2011 – bevor die Schweiz eine Vollbeteiligung an den Bildungspro-grammen der EU einging – konnten jahrzehntelang Schweizer Studie-rende und Forschende an den europäischen Programmen teilnehmen. Die Schweiz ist international – über die EU hinaus – gut vernetzt und verfügt über eine hohe Qualität im Forschungs- und Innovationsbe-reich. Es wäre kläglich, wenn die Schweizer Bildungs- und Forschungs-institutionen einseitig von der EU und einzelnen Programmen abhän-gig wären.

Tritt Grossbritannien aus der EU aus, befinden sich die weltweit besten Universitätsstandorte ausserhalb der EU (USA, UK, Schweiz). Die EU-Standorte folgen weit abgeschlagen. Deshalb ist der Nutzen eines Austauschs mit Standorten innerhalb der EU aus Sicht der SVP grundsätzlich in Frage zu stellen. Zudem hat sich das EU-Programm «Erasmus+» schon längst von seinem Kernanliegen (Mobilität auf Hochschulebene) entfernt. Es ist vielmehr zu einem Sammelsurium von Aktivitäten und Fördertöpfen geworden. Die Kostenbeteiligung der Schweiz wurde seitens der EU massiv erhöht. Die Förderung der Mobilität von Studierenden ist für die Schweiz ausserhalb von EU-Programmen mit Sicherheit günstiger und effizienter zu haben.

Im Vordergrund dieser Gesetzesrevision steht denn auch die Stärkung der strategischen Handlungsoptionen im Bereich der mehrjährigen Programme zur Förderung der internationalen Mobilität der Individuen und von internationalen Kooperationen zwischen Institutionen und Organisationen im Bereich der Bildung. Die Verknüpfung dieses Förderinstruments mit der Beteiligung an den EU-Bildungsprogrammen soll aufgelöst werden. Das begrüsst die SVP.

Die bisher nur auf Verordnungsstufe geregelte und untergeordnete Möglichkeit von eigenen Förderprogrammen der Schweiz wird neu als mögliche, eigenständige Massnahme im Gesetz verankert. Die Bestimmungen für unterstützende Begleitmassnahmen und die Mandatierung einer nationalen Agentur werden analog von einer Assoziierung an internationale Programme entkoppelt.

Bei den übrigen, nicht-programmorientierten Fördermassnahmen wird die Bestimmung zur Ausrichtung von Individualstipendien für die Ausbildung an ausgewählten, exzellenten Institutionen im Ausland so angepasst, dass bei Bedarf auch Institutionen im aussereuropäischen Raum berücksichtigt werden können. Die Vorlage schafft somit die Rahmenbedingungen, damit die Schweiz eigene Zusammenarbeitsformen im Bildungsbereich suchen und gestalten kann, auch ausserhalb der EU. Das begrüsst die SVP.

Die SVP stimmt dem vorliegenden Gesetzesentwurf in seinen Grundsätzen zu, sofern er dazu führt, dass künftig Austauschprogramme mit führenden Ländern ausserhalb der EU gefördert und die Assoziierung (sprich die Zahlungen) an EU-Programme heruntergefahren werden. Ein Ausbau der Mobilität in der Bildung, die zu einem massiven Kostenschub führt, wird die SVP ablehnen – Umschichtungen der Mittel aber nicht.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Sandra Sollberger
Mit einem wuchtigen Mehr von rund 85 Prozent hat das Baselbieter Stimmvolk kürzlich den Ausstieg aus dem... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.03.2019
Die SVP sieht im vorliegenden Gesetzesentwurf zwei Probleme. Zum einen will die SVP Doppelspurigkeiten, konkret eine Konkurrenzierung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden