Mitmachen
Vernehmlassung

Revision des Korruptionsstrafrechts

Aus Sicht der SVP ist die Revision des Korruptionsstrafrechts abzulehnen, soweit die Privatbestechung davon betroffen sein soll. Diese ist derzeit im Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb…

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Aus Sicht der SVP ist die Revision des Korruptionsstrafrechts abzulehnen, soweit die Privatbestechung davon betroffen sein soll. Diese ist derzeit im Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb (UWG) geregelt. Eine Aufnahme ins Strafgesetzbuch ist nicht angezeigt. Die Schweiz gehört zu jenen Ländern, die am wenigsten von der Korruption betroffen. Korrekturen in der Gesetzgebung vorzunehmen, ist somit grundsätzlich nicht angezeigt. Einzig die Präzisierung von Art. 322quinquies VE-StGB und Art. 322sexies VE-StGB ist vorzunehmen.

Die Schweiz gehört zu den am wenigsten von der Korruption betroffenen Ländern und ihre Strafnormen zur Sanktionierung der Bestechung sind grundsätzlich angemessen. Korruptionsvorwürfen bei der Organisationsvergabe sportlicher Grossanlässe ist nicht mit strafrechtlichen Sanktionen im Sinne des Strafgesetzbuches zu begegnen. Vielmehr ist dies ein privates vereinsrechtliches Problem und das UWG sieht bei Wettbewerbsverzerrungen entsprechende Sanktionen bereits vor. Ist demgegenüber keine Konkurrenzsituation gegeben, ist korruptes Handeln unter Privaten straflos. Dieses System hat sich bewährt und Änderungen vorzunehmen ist nicht angezeigt.

Zuzustimmen ist jedoch der Präzisierung/Ausdehnung von Art. 322quinquies und 322sexies VE-StGB, damit die Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme auch jene Fälle erfassen, in denen im Hinblick auf die Amtsführung eines Amtsträgers einem Dritten ein nicht gebührender Vorteil gewährt wird. Damit ist nicht mehr erforderlich, dass der Amtsträger selbst einen Nutzen aus dem nicht gebührenden Vorteil zieht.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden