Mitmachen
Vernehmlassung

Schutz und Nutzung der Gewässer, Verordnungsänderungen

Die SVP lehnt die Änderungen entschieden ab. Es ist schlichtweg ein Skandal, dass einmal mehr versucht wird, mittels Verordnungen den Willen des Gesetzgebers zu unterlaufen. Oberstes Prinzip eines…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Änderungen entschieden ab. Es ist schlichtweg ein Skandal, dass einmal mehr versucht wird, mittels Verordnungen den Willen des Gesetzgebers zu unterlaufen. Oberstes Prinzip eines demokratischen Rechtsstaates ist die Gewaltentrennung. In dem die staatlichen Stellen den parlamentarischen Willen immer wieder missachten, wird dieses Kriterium ad absurdum geführt und Gesetze werden zur Makulatur.

Die SVP fordert, dass sich die zuständigen Stellen endlich an die rechtsstaatlichen Prinzipien halten und diese bei den Verordnungsänderungen klar berücksichtigen, ansonsten die Einführung eines Vetorechts des Parlamentes verstärkt geprüft werden muss.

Die SVP erachtet die Umsetzung des Gewässerschutzgesetzes als klar ungenügend und unklar. Folgende Punkte sind aus unserer Sicht dringend zu überarbeiten, damit der klare Wille des Gesetzgebers auch in der Verordnung zur Geltung kommt:
In der Verordnung ist in den Themenbereichen Schwall und Sunk auf ein fixes Verhältnis zu verzichten. Dieses stand in der ganzen parlamentarischen Beratung nie zur Diskussion, da die Verhältnisse in den Flüssen derart unterschiedlich sind, dass ein fixes Verhältnis schlicht keinen Sinn macht. Ebenso sind auf betriebliche Einschränkungen zur Verminderung von Schwall und Sunk zu verzichten. Massnahmen diesbezüglich stehen einzig und allein dem Inhaber eines Wasserkraftwerks zu. Die dabei anfallenden Kosten sind, wie im Energiegesetz vorgesehen, den Inhabern zu erstatten.

Ebenfalls zu überarbeiten sind die vorgeschlagenen Änderungen im Bereich der Fruchtfolgeflächen (FFF). Der Gesetzgeber hat klar festgehalten, dass der Gewässerraum nicht als FFF dienen soll und für einen allfälligen Verlust Ersatz zu leisten ist. Die Landwirtschaftsflächen und dabei insbesondere die FFF sind als unerlässliche Voraussetzung der Selbstversorgung klar zu erhalten. Ausnahmen diesbezüglich sind, wenn überhaupt, nur unter Zuhilfenahme aktueller und verlässlicher Zahlen vorzunehmen, wobei im Falle der FFF zwingend Ersatz zu leisten ist. Dem Verlust an Kulturland darf nicht weiter Vorschub geleistet werden.

Auch bei der Festlegung des Raumbedarfs der Gewässer besteht Überarbeitungsbedarf. Die Kompetenz hierbei liegt klar bei den Kantonen und nicht beim Bund. Die dabei zu treffenden Massnahmen haben die berechtigten Interessen der Landwirtschaft zu berücksichtigen. Dies bedeutet, dass einerseits der landwirtschaftliche Nutzungsraum nicht beeinträchtigt und die vorgeschlagenen Revitalisierungsmassnahmen nicht weitergehen dürfen, als sie zur Erfüllung ihrer Hochwasserschutzfunktion unbedingt nötig sind.

Für weitere Detailbemerkungen verweisen wir auf die Stellungnahmen des Schweizerischen Bauernverbandes sowie von swisselectric.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Positionspapier
Artikel teilen
05.09.2020
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2020
Der Stromverbrauch der Schweiz hat seit 2000 zugenommen und wird laut einer Studie der Eidgenössischen Materialprüfungs- und... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.08.2020
Die Schweiz hat – trotz eines Bevölkerungswachstums von 1,8 Millionen auf rund 8,5 Millionen Menschen (2018) –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden