Mitmachen
Vernehmlassung

Stromversorgungsverordnung und Revision der Energieverordnung

Die SVP lehnt die beiden Verordnungsentwürfe in dieser Form ab. Die beiden Entwürfe müssen in wesentlichen Punkten korrigiert werden. Folgende Änderungen sind unserer Ansicht nach zwingend vorzunehmen

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die beiden Verordnungsentwürfe in dieser Form ab. Die beiden Entwürfe müssen in wesentlichen Punkten korrigiert werden. Folgende Änderungen sind unserer Ansicht nach zwingend vorzunehmen:

I. Keine Überregulierung
Der Entwurf der Stromverordnung weist in vielen Bestimmungen unnötige Überregulierungen auf. Diese sind im Hinblick auf eine konsequente Strommarktliberalisierung zu beseitigen. Ein wesentliches Merkmal eines liberalisierten Strommarktes ist unter anderem die Tatsache, dass Strompreise variabel sein müssen. Festgelegte Obergrenzen (Einfrieren von Preisen) widersprechen der freien Marktwirtschaft und können die Versorgungssicherheit untergraben. Im Übrigen stehen seitens der Behörden ausreichende alternative Instrumente für eine Bekämpfung von allfälligen Missbräuchen zur Verfügung.

II. Klare Richtlinien zur Sicherheit des Netzbetriebes
Zur Gewährleistung eines sicheren Netzbetriebes und damit auch zur Vermeidung flächendeckender Blackouts sind klare Richtlinien und Verantwortlichkeiten zwingend in einem Gesetz festzulegen. Eine Regelung auf Verordnungsstufe genügt dem Verfassungsgrundsatz, wonach alles Wichtige im Gesetz geregelt werden muss, nicht. Im Übrigen ist der Verordnungsentwurf rechtlich problematisch.

III. Keine zusätzlichen Abgaben
Aufgrund der Förderung der erneuerbaren Energien sind vielerorts Netzverstärkungen notwendig. Die Überwälzung der Kosten dieser Anpassungen und Erweiterungen der Netze ist im Gesetz nicht vorgesehen. Dadurch wird eine zusätzliche Abgabe zum maximalen Kostendach von 0.6 Rp./kWh geschaffen, obwohl das Parlament sich klar gegen eine Erhöhung aussprach. Die SVP lehnt solche versteckten, zusätzlichen Gebühren strikte ab. Die Finanzierung von Netzverstärkungen hat im Rahmen der beschlossenen Gesamtfinanzierung der erneuerbaren Energien zu erfolgen. Netzverstärkungen sind deshalb durch den Produzenten und durch die Regelungen der kostendeckenden Einspeisevergütung zu finanzieren.

IV. Überarbeitung der Energieverordnung
Der Entwurf zur Änderung der Energieverordnung vermag in vielen Punkten nicht zu überzeugen und ist zu überarbeiten. Bei der Überarbeitung ist zwingend darauf zu achten, dass klare Rahmenbedingungen geschaffen werden. Eine übermässige Regulierungsdichte muss in der Verordnung auf jeden Fall vermieden werden. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die ausführliche Stellungnahme des Verbandes der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen (VSE), welche wir unterstützen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.06.2022, von Michael Graber
Die Art, wie die Mitte-Links-Mehrheit das 2021 vom Volk abgelehnte CO2-Gesetz via Gletscher-Initiative durchs Parlament mogeln will,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Christian Imark
Die Schweiz galt noch vor wenigen Jahren als Vorbild für eine sichere, günstige und umweltfreundliche Energiepolitik. Im... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden